Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Nun Tempo 60-80 km/h auf deutschen Landstraßen? Nicht begonnen

Beethovenstraße 51A, 38106 Braunschweig, Deutschland (52.284227,10.54636)
12.01.2018, 21:36 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Liebe Redaktion, könnten Sie bitte in ihrer Zeitung einmal darüber berichten, dass in Deutschland Tempo 100 km/h auf Landstraßen gilt, wenn diese keine Geschwindigkeitsbegrenzung haben? Wenn ich auf einer gut ausgebauten Landstraße fahre, morgens wie abends, sind immer Autofahrer vor mir, die 60 maximal 80 km/h fahren. Habe ich etwas verpasst? Wurde die Regelung von 100 km/h heruntergesetzt oder wie ist das zu erklären? Oder sind viele Autofahrer von ihren fast selbstfahrenden PKWs überfordert, haben sie Angst in den kleinsten Kurvlein umzukippen? Heutige PKW haben doch alle Helferlein an Bord, dass dies nicht passiert.

Ich selbst fahre seit 1981 PKW und fahre möglichst immer die angegebene Geschwindigkeit, denn ich möchte ja zügig zum Ziel kommen! So….. Shitstorm bitte! 😉 Karlchen zuerst!

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-5
+8
Diesen Eintrag melden

51 Kommentare

  1. 12. Januar 2018
    22:48
    Karlchen (?)

    Jau, wie vom “Aufregermelder”gefordert! Meine Meinung dazu!
    In Deutschland gibt es zwar eine vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit, aber keine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit!
    Alsö, warum überholen Sie den Langsamfahrer nicht?
    Ich selbst fahre meist auch weit unterhalb der Höchstgeschwindigkeit, den Ich möchte nicht “zügig” sondern sicher zum Ziel kommen!
    Und speziell auf Landstraßen reicht doch Tempo 60
    bis Tempo 80 vollkommen aus!

  2. 12. Januar 2018
    23:52
    derstudent

    An den Melder:Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gerade eine Auswirkung des sogenannten “demografischen Wandels” kennen gelernt. Deutschlands Bevölkerung ist uralt, da gibt es nichts schön zu reden.
    Da ich gerade ein überwältigend großes Publikum habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen und an dieser Stelle Werbung für verpflichtende regelmäßige Eignungstest für ältere Fahrzeugführer machen. Bei vielen älteren Zeitgenossen ist die Reaktionszeit schlechter als bei jungen Menschen mit 0,8 Promille, sollte einem das nicht zu denken geben?

  3. 13. Januar 2018
    05:47
    Elena Kalaschnikova

    Die beschriebenenAutofahrer fahren diese Geschwindigkeit allerdings außer- und innerorts gleichmäßig.
    @Karlchen (?): Es gibt doch Mindestgeschwindigkeiten; vielleicht sollten Sie sich mal mit der StVO auseinander setzen!

  4. 13. Januar 2018
    08:37
    Erklärbär (?)

    Möglicherweise sind die Langsamfahrer diejenigen, die aus sagen wir mal fortschreitenden Defiziten und Erkrankungen nicht mehr ganz so gut fahren können und deshalb vorsichtig vor sich hin schleichen.

  5. 13. Januar 2018
    12:06
    Karlchen (?)

    @Elena
    Der Aufregermelder schreibt von Landstraßen, meint damit wahrscheinlich Bundes- und Kreisstraßen (keine Schnellstraßen oder Autobahnen!).
    Welche Mindestgeschwindigkei gilt denn auf einer Bundesstraße oder auf einer Kreisstr. und wo in der StVO steht das?
    Und noch eine Frage an die Seniorenkritiker: Welche Altersgruppe verursacht die größte Anzahl von Unfällen mit Personenschäden?

  6. 13. Januar 2018
    13:45
    StVO-Leser

    Eine generelle Mindestgeschwindigkeit auf Bundes- oder Kreisstraßen gibt es nicht!
    Eine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit kann allerdings durch das VZ275 (Mit Zahl, z.b. 30) vorgegeben werden!
    Vielleicht weiß jemand, wo in unserer Region ein solches Verkehrsschild steht? (Auf Bundes-oder Kreisstraßen, wohlgemerkt!)

  7. 13. Januar 2018
    15:09
    Prozentrechnung

    Senioren verursachen prozentual gesehen mehr Unfälle, als die Gruppe der jungen Fahrer. Das Unfallrisiko steigt mit dem Alter, Die Zahlen alleine in den jeweiligen Gruppen sagen nichts aus, erst Prozentrechnung ermöglicht Vergleiche.

  8. 13. Januar 2018
    16:22
    Icke

    Ich fahre so schnell, wie ich mag und kaufe mir wieder einen Diesel ! Vorschreiben lasse ich mir von besserwissenden Zeitgenossen nichts. StVO ausgenommen.

  9. 13. Januar 2018
    16:33
    Karlchen (?)

    @Icke
    Meine volle Zustimmung!
    Auch Ich fahre so schnell, wie ICH möchte …

  10. 13. Januar 2018
    17:39
    Melder

    Bei Überholverbot überhole ich nicht, auch wenn ein Schleicher vor mir ist. Ein Beispiel: Tatsächlich fährt morgens jemand immer mit 60-70 vor mir her. Überholverbot, auch oft Gegenverkehr, nichts zu machen also. Nun geht es nach 3 Kilometern in eine Ortschaft. 60 km/h wird weiterhin gefahren. okay. Dann aber komme ich nicht mehr hinterher, da eine 30 km/h Zone auf dieser Straße folgt. Husch….weg ist der Vordermann/frau, als ob es dieses Schild gar nicht gibt. Da fragt man sich natürlich, wer sitzt in diesem Wagen (ich sehe es zwar, möchte aber keinen diffamieren). Und dies ist nicht der einzige Fall, bei dem Schilder nicht beachtet werden.

    Sicher ankommen möchte jeder, man könnte ja auch glatt 50 km/h auf Landstraßen oder auch Kreisstraßen genannt, vorschreiben, das wäre noch sicherer :) Ich finde aber, wenn ältere Herrschaften bummeln möchten, sollten sie dies nicht zur Rushhour tun.

    Dies gilt auch für Treckerfahrer, die zig PKW hinter sich haben. Ab und zu mal rechts ran fahren, wäre fair. Desgleichen städtische Rasenmäherfahrer, die ohne Rundumlicht im Dunkeln über die Landstraße tuckern. Ohne den rückwärtigen Verkehr zu beachten, fahren sie sogar auf vierspurige Schnellstraßen. Treckerfahrer übrigens auch. Höchstgeschwindigkeit 40 km/h auf vierspuriger Schnellstraße Richtung SZ-Bad. Aber früh morgens, wenn es noch keine Kontrollen gibt.

    Ich meine, es müsste in den Medien mehr über das Verkehrsverhalten aufgeklärt werden, einen modernen „7. Sinn“ vor der Tagesschau, anstatt die neuesten Börsenberichte, die eh niemanden interessieren. Gerade im Bezug auf Migranten, die evtl. ihren Führerschein hier nutzen dürfen (ich weiß es aber nicht), wäre es sehr sinnvoll.

  11. 13. Januar 2018
    18:51
    Fritze Flink

    Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat fordert 80 km/h auf Landstraßen. In Frankreich wird das demnächst Gesetz.

  12. 13. Januar 2018
    21:06
    Udo

    Man kann auch für zu langsames Fahren belangt werden. Einfach mal Tante Gurgel fragen.
    Die Grenze liegt bei ca. 15km/h unter der zul. Höchstgeschwindigkeit bei normalen Straßen- und Witterungsverhältnissen.

  13. 14. Januar 2018
    15:14
    Timo

    Wer bei normalen Straßen- und Wetterverhältnissen zu langsam fährt (i.d.R. ab 15km/h unter zul. Höchstgeschwindigkeit), kann deswegen auch belangt werden. Einfach mal Tante Gurgel befragen.

  14. 14. Januar 2018
    16:12
    Bobbycar

    @Udo und Timo, gleicher Text = gleiche Person!
    Eine seltsame Verkehrsvorschrift, die Sie da ausgegraben haben!
    Wo steht das denn in der StVO?
    Aber setzen wir das mal um in die Praxis. Auf Bundesstraßen gilt als Höchstgeschwindigkeit Tempo 100. Nach Ihrer Darstellung bin Ich also verpflichtet mindestens Tempo 85 zu fahren!
    Und in geschlossenen Ortschaften muss Ich mindestens Tempo 35 fahren! Man lernt nie aus!
    Hallo, aber sonst ist alles klar?

  15. 14. Januar 2018
    18:03
    Langsamfahrer

    Lieber anonymer Nutzer,
    Ihr Anliegen ist gut nachzuvollziehen, denn Sie haben es ja schliesslich eilig. Bitte fahren Sie zukünfig bitte immer die erlaubte Höchstgeschwindigkeit, auch auf Autobahnen. Dort haben Sie dann die Möglichkeit, Ihr KFZ vollständig zu nutzen, Sie haben ja schliesslich für die 220 km/h bezahlt. Lassen Sie sich dann auch bitte nicht vom nächsten Stauende aufhalten.

  16. 14. Januar 2018
    18:59
    Au Weia

    Nach Meinung von @Udo und @Timo dürfen also Trecker, landwirtschaftliche Fahrzeuge, Mofas, Motorroller (50ccm) etc. keine Landstraßen benutzen , denn diese Fahrzeugen werden kaum die geforderte Mindestgeschwindigkeit von 85 kmh erreichen!

  17. 14. Januar 2018
    20:44
    Timo

    @Au weia:
    Können oder wollen Sie es nicht verstehen?!
    Normalerweise wäre ein Fahrer eines langsamen landwirtschaftlichen Fahrzeuges verpflichtet, den hinter sich aufstauenden Verkehr passieren zu lassen, in dem er rechts ran fährt.
    Eine Mofa kann bauartbedingt nicht die Höchstgeschwindigkeit erreichen, ist aber auch nur ein einspuriges Kraftfahrzeug ( darum darf es bspw. im Überholverbot auch überholt werden).
    Sollten Sie einen Führerschein besitzen, empfehle ich eine Nachschulung.
    Fakt ist, dass man neben zu schnellem Fahren auch nicht den Verkehr hinter sich unnötig ausbremsen darf, wenn es, wie geschrieben, Straßen- und Wetterverhältnisse zulassen.

  18. 14. Januar 2018
    22:45
    Melder

    @Langsamfahrer
    Es geht nicht um eilig! Es geht um normale Fahrweise. Bitte nicht irgendwelche Wörter in den Mund legen.
    @Udo und Timo=gleiche Person
    Quark, was Sie erzählen. Bitte Fakten, Paragraphen! Nicht einfach etwas in die Welt setzen.

  19. 15. Januar 2018
    07:03
    J.S. (der schnelle)

    § 3 Absatz 2 StVO:
    “Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.”
    Wer der Meinung ist, dass er bei normalen Straßenverhältnissen auf einer Landstraße, wo 100km/h erlaubt sind, nur mit 60 km/h unterwegs sein zu müssen, läuft zumindest Gefahr, von der Polizei angehalten und auf die Fahrtauglichkeit (Alkohol, Drogen, Medikamente, Übermüdung) überprüft zu werden. Sollte darüber hinaus die allg. Fahrtüchtigkeit angezweifelt werden, *kann* zur MPU vorgeladen werden.

    Wer anderer Meinung ist oder wie “Au Weia” sowohl ein- und mehrspurige Kraftfahrzeuge als auch bauartbedingte Höchstgeschwindigkeiten bei Kraftfahrzeugen nicht auseinander halten kann, sollte man einfach (wieder) in einer Fahrschule nachfragen.

  20. 15. Januar 2018
    08:35
    Udo vs. Timo

    @Melder:
    Wie mein Vorredner schon vorschlug, einfach mal in einer Fahrschule nachfragen.

  21. 15. Januar 2018
    12:20
    Googelnder

    In welcher Verkehrsvorschrift steht denn bitteschön eine verbindliche Mindestgeschwindigkeit auf Landstraßen (bitte um genaue Geschwindigkeitsangabe!!!)?

  22. 15. Januar 2018
    13:45
    Timo vs. Udo

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Die Redaktion *

  23. 15. Januar 2018
    13:58
    Gilt auch für Landstraßen

    “(2) Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.”
    https://www.gesetze-im-internet.de/stvo_2013/__3.html

  24. 15. Januar 2018
    14:37
    Timo vs. Udo
  25. 15. Januar 2018
    15:04
    Googelnder

    Sie können noch so vieie Links zitieren! Die meisten davon sind ohnehin nur Empfehlunge oder irgendwelche Meinungen!
    Nochmal! In welcher Verkehrsvorschrift steht eine verbindliche Mindestgechwindigkeit auf Landsraßen (bitte um genaue Geschwindigkeitsangabe!!!).

  26. 15. Januar 2018
    15:16
    Fahrlehrer

    @über mir
    Reicht Ihnen der Link von “Gilt auch für Landstraßen” nicht aus? Dort finden Sie § 3 der STVO. Das muss Ihnen reichen. Ansonsten googeln Sie mal schön selber und lassen Sie Ihre Bequemlichkeit nicht von anderen auslöffeln.

  27. 15. Januar 2018
    15:23
    Timo vs. Udo

    Selbst Gerichtsurteile scheinen dem Googelnder nicht auszureichen. :-)
    Wie Fahrlehrer und J.S. schon schrieben:
    Googeln Sie jetzt selbst oder fragen in einer Fahrschule nach.

  28. 15. Januar 2018
    15:42
    Googelnder

    Fazit!
    Es gibt keine vorgeschriebene Mindestgeschwindigkeit auf Landstraßen!
    Zumindest keine exakte Kilometerangabe!
    Alles andere ist wie üblich allgemeingefasst und hat keine rechtliche Bedeutung!
    Oder ist irgendjemanden eine Anzeige wegen nicht eingehaltener Mindestgeschwindigkeit bekannt? Also abhaken als “Fake” und ab in den Papierkorb!
    Sie können sich weitere Links sparen, es sie den Sie können eine verlässliche, rechtsgültige,exate Kilometerangabe angeben!

  29. 15. Januar 2018
    16:01
    Straßenverkehr

    Eine verbindliche Mindestgeschwindigkeit gibt es auf deutschen Landstraßen und Autobahnen nicht!
    Das VZ 275-xx gibt zwar eine Mindestgeschwindigkeit vor. Es verbietet Fahrzeugen, die bauartbedingt oder aufgrund ihrer Ladung nicht so schnell fahren können die so gekennzeichnete Fahrspur zu nuten. Jedoch darf und muss langsamer gefahren werden, wenn Straßen-, Verkehrs-, Sicht- oder Wetterverhältnisse es erfordern.
    ———————————————-
    Es gibt aber ein Behinderungsverbot und Geschwindigkeitsgebot. Auch ohne einschlägige Beschilderung dürfen Kraftfahrzeuge ohne triftigen Grund nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern (§ 3 Abs. 2 StVO). Außerdem gilt für sämtliche Verkehrsteilnehmer § 1 StVO: „Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“
    ———————————————-
    Aus der Meldung geht nicht vor, welche besonderen Umstände herrschten, als der Melder seine Beobachtungen machte. Evtl. würde er sie aus den hinteren Reihen auch nicht eindeutig erkennen können. Daher ist es schwer eine Aussage über den gemeldeten Fall / die Fälle zu treffen. Hier müssten die Fahrer individuell befragt werden, die die niedrigere Geschwindigkeit gefahren sind. Dann erst kann geprüft werden, ob die Gründe zutreffen und die Langsamfahrt gerechtfertigt ist. Alles andere sind Mutmaßungen.

  30. 15. Januar 2018
    16:57
    Straßenverkehr

    Noch ein Nachtrag:
    Eine Behinderung des Verkehrsflusses ist eine Ordnungswidrigkeit, die geahndet werden kann. Die Behörden sprechen von „deutlich zu langsam gefahren“. Eine genaue km/h Zahl gibt es nicht. Wer ein Ordnungswidrigkeitsbescheid erhält, kann Einspruch erheben. Weitere Instanzen klären dann, ob es gerechtfertigt ist oder nicht.
    ————————————-
    Eine Behinderung kann auch als Nötigung angesehen werden. Dann ist es sogar eine Straftat. Das trifft zum Beispiel zu, wenn ein Verkehrsteilnehmer einen anderen durch langsames Fahren belehren will.
    ————————————-
    Sollte es aufgrund einer Nötigung sogar zu einen Unfall kommen (bzw. weil man zum riskanten Überholmanöver genötigt worden ist, und die zum Überholen nötige Geschwindigkeit aber nicht erreicht werden kann oder es zu einem Auffahrunfall kommt, da die Geschwindigkeit schwer einschätzbar und nicht zu erwarten war), kann dem Langsamfahrer auch eine Mitschuld angerechnet werden.

  31. 15. Januar 2018
    18:02
    Melder

    Da ich hier schon nun so viele Meinungen lese, scheint es ja doch Unstimmigkeiten zu geben. Da wäre es doch angebracht einmal aufzuklären, liebe Redaktion. :) Fazit ist….heute morgen um 07:00 Uhr waren bei mir wieder nur Schleicher mit 50 unterwegs (gut, man darf ja auf der Strecke niemanden überholen), es hatte aber gefroren, sei es ihnen vergönnt. Was passiert eigentlich, wenn, wie früher, richtig Schnee liegt? *smile

  32. 15. Januar 2018
    18:23
    Karlchen (?)

    Danke an @Straßenverkehr!
    Nicnt das erste Mal, dass Sie sachlich und fachlich richtig, die einschlägigen Verkehrsvorschriften ausführlich und verständlich für jedermann erläutert haben.
    Und an @Aufregermelder!
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die BZ etwas anderes schreibt als @Straßenverkehr!
    Also, uben Sie sich auf Ihrem morgendlichen Weg zur Arbeit in Geduld, zeigen Sie den Langsamfahrer an (aber Vorsicht, wenig erfolgversprechend!) oder versuchen Sie doch mal den stressfreien ÖPNV!

  33. 16. Januar 2018
    08:35
    Markurth-Freund

    Setzt euch für mehr Straßenbahnen ein, dann verschwinden die vielen Autos, die einen nur stören.

  34. 16. Januar 2018
    08:42
    dam

    Hallo Melder
    Nett gesagt, ich erlebe dieses Dilemma auch jeden Tag auf der gleichen Strecke, und ich kann Dir sagen es ist zum ko…..
    Das schlimme dabei ist, das solche Fahrer im Ort so weiterfahren mit der gleichen Geschwindigkeit wie auf der Landstraße. Ich scheue mich nicht mehr zu überholen (wenn die Straße frei ist) trotz Überholverbot, weil diese Leute am Steuer entweder träumen, mit dem Handy spielen, oder ganz einfach überfordert sind (wenn in jeder kleinen Kurve gebremst wird). Ich sehe es auch nicht ein 6 km hinter solch einem Schleicher hinterherfahren.

  35. 16. Januar 2018
    10:22
    Unbegreiflich

    Kommentar zu über mir:
    Warum wundern wir uns eigentlich noch über so viele auch tragische Unfälle auf Landstraßen bei solch charakterlosen Verkehrsrüpeln? (Überholen trotz Überholverbot!!!)

  36. 16. Januar 2018
    13:18
    dam

    Hallo Unbegreiflich
    Ich bin kein Rüpel auf der Straße, sondern fahre normalerweise nach den Verkehrrsregeln und das seit 40 Jahren! Und Charakterlos bin ich schon gar nicht. Nur wenn man das sieht, wie mit Handys im Auto auf der Straße jongliert wird, das ist für mich ein Verkehrsrüpel!
    Überholen tue ich solche Leute, weil sie den Verkehr gefährden, und ich schnellstens von den wegkommen möchte. Grund ist, man weiß nie wie solche Leute im Verkehr reagieren.
    Ich habe schon von Vollbremsung bis befahren des Seitenstreifen erlebt mit dem Ergebnis das die Leitpfosten durch die Gegend fliegen!
    Wie ich oben schrieb mache ich das nur wenn die Straße wirklich frei und einsehbar ist ist, sonst nicht!

  37. 16. Januar 2018
    13:56
    SUV

    @dam: Ich kann verstehen, dass sie sich darüber aufregen. Es geht mir genauso! Nur sind meine Reaktionen darauf etwas anders. Natürlich möchte ich auch schnell von denen wegkommen. Dazu halte ich nach Möglichkeit einen recht großen Sicherheitsabstand ein und fahre noch aufmerksamer hinterher. Sollte der Wagen vor mir eine Vollbremsung machen, ins Schleudern geraten oder sonst wie verunglücken, kann ich noch rechtzeitig anhalten oder ausweichen. Die nachfolgenden Fahrer erkennen meist auch, warum ich einen so großen Sicherheitsabstand einhalte, wenn der Vordermann dermaßen unsicher fährt.
    Beim Überholen, läuft man Gefahr, dass so ein „Rüpel“ auch mal nach links ausschert und mich von der Fahrbahn abdrängt. Hier kann man kaum einen ausreichend großen Sicherheitsabstand einhalten.
    Außerdem ist ein Verkehrsvergehen eines anderen (telefonieren am Steuer) keine Begründung, dass man sich selbst nicht an die Verkehrsregeln halten muss (Überholen im Überholverbot).
    Solche Typen überhole ich dann lieber an einer anderen sicheren und legalen Stelle. Auch wenn es erst in 6 km Entfernung ist.
    Ach übrigens, bei einer extrem unsicheren Fahrweise, habe ich auch kein Problem damit mal die Polizei über die Freisprecheinrichtung zu verständigen. Wer weiß, in was für Unfälle der „Rüpel“ sonst noch gerät. Manchmal soll ja auch Alkohol mit im Spiel sein. Dafür habe ich auch kein Verständnis.

  38. 16. Januar 2018
    21:26
    so isses

    Nun möchte Ich auch mal etwas zum Thema beitragen. Auch Ich gehöre zu den Langsamfahrern. Das hat allerdings gesundheitliche Gründe. Mein Augenlicht ist nicht mehr das Beste, daher fahre ich höchstens noch Tempo 70 – 80, im Dunkelen gar nicht mehr. Ausserdem bin Ich mit dem Auto auch meist schon ab 7:00 Uhr unterwegs, denn früher Vogel fängt denn Wurm!

  39. 17. Januar 2018
    10:48
    Straßenverkehr

    @so isses: Autsch!
    Das war jetzt eines der schlechtesten Antworten, die sie geben konnten. Mit dieser Aussage kann man sie zu einer augenärztlichen Untersuchung verdonnern. Das Ergebnis wird dann der Fahrerlaubnisbehörde gemeldet. Diese Entscheidet, ob es für sie Auflagen geben wird, die im Führerschein vermerkt werden oder ob ihnen die Fahrerlaubnis gänzlich entzogen werden kann. Auch, wenn die Polizei sie beim langsamen fahren aus dem Verkehr zieht und sie diese Begründung nennen haben die Beamten keine andere Wahl, als die Untersuchung ihres Sehvermögens zu veranlassen.
    ———————————————-
    Wer am Straßenverkehr teilnimmt, obwohl er körperlich nicht dazu in der Lage ist, macht sich strafbar. In ihrem eigenen Interesse sollten sie selbst einmal darüber nachdenken. Ggf. Kann ihnen der Augenarzt helfen und ihr Sehvermögen durch Spezialbrillen oder Operationen wieder ausreichend herstellen.

  40. 17. Januar 2018
    12:58
    so isses

    @Straßenverkehr
    Schönen Dank für Ihre aufschlußreiche Erläuterung!
    Aber, so helle bin Ich noch, um bei einer evtl. Polizeikontrolle den Beamten einen anderen Grund für meine langsame Geschwindigkeit zu nennen. über die Rückgabe meiner Fahrerlaubnis habe Ich sehr wohl schon nachgedacht!
    Nur, wie komme Ich dann zu meinen Angelstellen im Landkreis? Und gleich an Karlchen und Grünfink, etc. dorthin fährt kein ÖPNV!
    P.S. Ich bin Brillentäger und regelmäßig beim Augenoptiker!

  41. 18. Januar 2018
    16:18
    Ohne Worte

    @soisses: Anstatt zum Optiker sollten sie lieber einmal zum Augenarzt gehen. Er ist der Fachmann fürs Sehen. Ein Optiker kann zwar auch die Sehschärfe bestimmen allerdings kann er keine Aussage über den Zustand der Augen geben (grüner Star, grauer Star, Makuladegeneration usw.).
    Und wenn es nur darum geht, zu den Angelteichen zu gelangen dann kann man das auch mit einem Fahrrad mit Anhänger oder Mofa mit Anhänger tun: allerdings beim Mofa die Anhängerkupplung eintragen lassen.

  42. 18. Januar 2018
    19:19
    so isses

    @Ohne Worte
    1. Mit dem Fahrrad oder dem Mofa zu meinen Angelstellen?
    In den Herbst-und Wintermonaten?
    2. Glauben Sie, Ich kann besser sehen auf einem Fahrrad oder Mofa?
    Dann lieber gut geschützt hinter einer Winschutzscheibe im Auto!

  43. 19. Januar 2018
    09:45
    “–“

    Es gibt auch sinnvollere Hobbys als Angeln. Und dazu braucht man kein Auto!

  44. 19. Januar 2018
    10:18
    so isses

    @Über mir
    Wenn Ich Ihnen das antworten würde, was Ich gerade denke, wird mein Kommentar gelöscht!

  45. 19. Januar 2018
    12:50
    Ohne Worte

    @so isses: vielleicht sollte man sie von der Kommentierliste löschen!

  46. 20. Januar 2018
    05:42
    ?

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Bitte diskutieren Sie sachlich und differenziert. Die Redaktion *

  47. 20. Januar 2018
    15:20
    ?

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Bitte diskutieren Sie sachlich und differenziert. Die Redaktion *

  48. 21. Januar 2018
    05:54
    ?

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Bitte diskutieren Sie zum Thema des Artikels. Die Redaktion *

  49. 22. Januar 2018
    05:28
    ?

    @So isses: Und es handelt sich doch um eine fortschreitende altersbedingte Erkrankung!

  50. 22. Januar 2018
    09:13
    so isses

    @?
    Ja, natürlich!
    Oder werden Sie jünger?
    Ich habe seit Jahrzehnten ein Auto (früher Motorrad), seit Jahrzehnten eine Fahrerlaubnis, und ein leidenschaftliches Hobby (Angeln)! Und ausser ein paar kleinen Kratzern und Beulen habe ich noch nie jemanden geschädigt, da Ich sehr langsam und vorsichtig fahre!

  51. 22. Januar 2018
    10:36
    Über mir

    Über mir!
    Und die Beulen und Krater stammen also vom Einparken? Sicherlich danach ein “adliger Autofahrer”….



Anzeige

alarm38-App herunterladen

Sie möchten unterwegs einen Aufreger melden? Mit Hilfe der alarm38.de-App können Sie dies schnell und unkompliziert von Ihrem Mobilgerät aus erledigen!

Anzeige
Anzeige