Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Ampelanlage Ausbüttel B4 Nicht lösbar

Gifhorner Str. 32, 38551 Ribbesbüttel, Deutschland (52.440398,10.538058)
14.05.2018, 08:02 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Seitdem die Ampelanlage samt Bahnübergang erneuert wurde, staut sich jetzt der Verkehr täglich in Richtung Gifhorn bis weit nach Ausbüttel zurück. Grund der fehlende Grünabbieger Pfeil in die Peiner Landstraße. Das sollte mal überdacht werden. Im LK Gifhorn werden des Öfteren neue Ampelanlagen zum Nadelöhr. Siehe auch Heidland Kreuzung. Schöne Grüße an die Verkehrsplaner.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-1
+8
Diesen Eintrag melden

9 Kommentare

  1. 14. Mai 2018
    08:11
    Grünfink

    Und wer verusacht den Stau?
    Autofahrer stehen nicht im Stau, sie sind der Stau!

  2. 14. Mai 2018
    08:18
    Grünfink

    Leider steht mir kein anderer Text zur Verfügung und zum Thema kann ich wie immer nichts sagen.

  3. 15. Mai 2018
    07:49
    Redakteur Christian Franz

    Sehr geehrter Leser, die Redaktion geht Ihrem Anliegen nach.

  4. 15. Mai 2018
    12:09
    Redakteur Christian Franz

    Bis zum Bau der geplanten vierspurigen Umgehungsstraße der Bundesstraße 4 sieht die Landesbehörde für Straßenbau wenig Spielraum für Verbesserungen. Zumal Thomas Groth betont: “Die Steuerung der Signalanlage hatte sich in der Vergangenheit bewährt und wurde so wieder übernommen.” Dabei bezieht er sich auf die Erneuerung von Ampel und Schrankenanlage an der Einmündung vor einigen Monaten. Das Problem: Die Fahrtrichtung Nord verfügt nicht über eine Linksabbiegespur und wird nur einspurig über den Bahnübergang geführt. Deshalb kann auch keine Signalisierung vorgenommen werden. Die Linksabbieger können erst fahren, wenn entsprechende Freiräume zum Abbiegen zur Verfügung stehen.

  5. 15. Mai 2018
    15:20
    Ein PKW fahrer aus dem LK

    Hallo Herr Franz,
    die Verkehrsführung an der Stelle war bekannt.
    Leider hat der Linksabbieger Verkehr durch das erhöhte Verkehrsaufkommen nicht die Möglichkeit eventuelle Lücken zum Abbiegen zu nutzen. Sobald 2-3 PKW oder 1 LKW oder 1 Bus zum Abbiegen in die Peiner Landstraße anstehen, ist für die dahinter befindlichen Fahrzeuge das passieren der Kreuzung nicht möglich und es bildet sich ein langer Rückstau.
    Für die Abbieger ist das Rotlicht der gegenüber befindlichen Ampel nicht sichtbar. Hier könnte man sich ein Grünlichlicht Signal vorstellen sobald der Gegenverkehr Rotlicht hat. Dies würde den Abbiegern die Unsicherheit zum Überqueren nehmen.
    Aufgefallen ist, dass der Rückstau nach dem Umbau jetzt täglich entsteht, anstatt vorher nur zum Wochenende oder Ferienbeginn.
    Vielleicht kann man ja nochmal über die Situation nachdenken.

  6. 20. Mai 2018
    15:37
    Gastleser

    Die Verkehrsführung an der oben beschriebenen Kreutzung ist als vorbiltlich einzustufen!

  7. 22. Mai 2018
    17:06
    @Gastleser

    “Die Verkehrsführung an der oben beschriebenen Kreutzung ist als vorbiltlich einzustufen!”

    Sind die schon mal während des Berufsverkehrs dort langefahren? Eine absolute Katastrophe!

  8. 23. Mai 2018
    15:54
    Gastleser

    @Über mir
    Katastrophe?
    Was eine Katastrophe ist, können Sie beinahe tagtäglich in diversen Nachrichtensendungen im TV sehen!
    Die Situation an der oben beschriebenen Kreutzung ist von den bequemen Autofahrern selbst verursacht!
    Nutzen Sie alternative Verkehrsmittel, und das Problem (welches gar keins ist!) hat sich erledigt!

  9. 28. Mai 2018
    15:53
    Bernd H

    Ich könnte mir auch vorstellen, dass durch kleine Nachjustierungen deutliche Verbesserungen möglich sind, welche Risiken minimieren und sich positiv auf die Ökobilanz auswirken würden.

    Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass es hier ( und nur wenige Meter weiter: https://www.alarm38.de/report/rueckstau-wegen-neuer-ampelschaltung/#comments )
    zu Problemen im Berufsverkehr kommt, die vor den Umstellungen nicht in diesem Maße aufgetreten sind.



Anzeige
Anzeige
Anzeige