Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Blitzer auf Fuß- /Radweg Gelöst

Heckenstraße 10-20, 38226 Salzgitter, Deutschland (52.148601,10.325158)
11.02.2020, 22:33 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Warum muss die Stadt eigentlich ihren Blitzeranhänger immer Verkehrswidrig auf den Fuß- oder Radweg stellen? Auch wenn die jetzige stelle breit genug ist, an anderen Orten (Henrich-Bussig-Str bei MAN oder Eisenhüttenstr (SZAG TOR1) wird es dann eng und man muss über die Straße ausweichen.
Da der Blitzer Nachts nicht beleuchtet ist und das neuere Modell sogar noch schwarz ist es eine weitere Gefahrenquelle.

Ja die Verkehrsüberwachung ist sinnvoll, allerdings sollte diese nicht zur Gefahr für andere werden.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-87
+113
Diesen Eintrag melden

20 Kommentare

  1. 12. Februar 2020
    08:13
    Witwe Bolte

    Frag mal bei der Stadt nach. Da kommen dann Antworten wie “[…] zur Durchführung hoheitlicher Aufgaben […] ist das Abstellen von Fahrzeugen auf Geh- und Radwegen erlaubt […]”

    Selbst wenn der Mitarbeiter vom Ordnungsamt/Stadtstreife sich am Hähnchengrillwagen einen Gockel gönnt, sind das offenbar hoheitliche Aufgaben, denn das Auto steht solange in der Bushaltestelle, statt auf dem wenige Meter daneben befindlichen Parkplatz.

  2. 12. Februar 2020
    09:51
    Gegen Trollerei

    @Witwe Bolte
    Denunzierung und Verleumdung von Städtischen Bediensteten
    xxx-ter Fall!

  3. 12. Februar 2020
    14:15
    Witwe Bolte

    Keine Denunzierung, Tatsachenbericht.

  4. 12. Februar 2020
    16:06
    Flitzer-Blitzer

    @Witwe Bolte: Ich glaube ihnen zwar, dass sie eine solche Antwort erhalten haben, da es tatsächlich rechtens ist.
    Was ich ihnen aber nicht glaube ist, dass die Mitarbeiter den Anhänger irgendwo, illegal abgestellt haben, nur um sich etwas zu Essen zu holen. Wir reden hier um einen “Anhänger”. Warum sollte dieser abgekuppelt, auf irgendeinen Gehweg geschoben werden, nur um dann an einer Imbissbude zu halten. Das macht keinen Sinn.
    Der Unterschied ist: Wenn das Ding zur Durchführung der hoheitlichen Zwecken abgestellt ist, dann ist seine Position genauestens dokumentiert (Standzeiten, Position, Winkel und Entfernung zur Fahrbahn). Außerdem ist er aktiviert, was er bei der Imbissbuden-Version wohl nicht sein dürfte. Dann liegt auch keine hoheitliche Aufgabenerfüllung vor.
    Natürlich dürfen sich die Beamten, nachdem der Blitzer-Anhänger ordnungsgemäß eingerichtet und aktiviert wurde auch etwas zu Essen gönnen. Das steht in keinerlei Wiederspruch zueinander.
    Selbst wenn sie sich auf einen anderen Fall beziehen, als den hier genannten Aufreger, ist es rechtens, dass ein Mitarbeiter sein Fahrzeug an einer “Haltestelle” abstellt, um seine Aufgaben zu erfüllen (z. B. die Erfassung / Überprüfung von Parksündern).
    @Melder: Der Blitzeranhänger darf zur Erfüllung seiner Aufgaben auf einen Gehweg stehen. Zur Gefahr für andere sollte er dabei aber nicht werden. Ihre Beobachtungen beziehen sich offensichtlich auf unterschiedliche Orte und Zeiten. Wenn die “jetzige Stelle” breit genug ist, liegt keine Gefährdung vor. Ein Unbeleuchtetes Objekt, stellt auf einem Gehweg auch keine Gefahrenquelle dar, da hier nicht gefahren wird oder höhere Geschwindigkeiten zu erwarten sind.
    Wenn er jedoch auf dem Gehweg steht, und Fußgänger auf die Fahrbahn ausweichen müssen, da die verbleibende Restbreite zur Querung unzumutbar klein ist, sollten sie den Fall dem Ordnungsamt mitteilen. Dazu machen sie bitte Fotos. Auch messen sie die Restbreite des Gehweges aus (ggf. auch auf dem Foto dokumentieren). Ebenso wird die Genaue Orts- und Zeitangabe ihrer Beobachtung benötigt. Das Ordnungsamt wird dann prüfen, ob wirklich eine Gefährdung vorgelegen hat und ggf. seine Mitarbeiter noch einmal darauf hinweisen.
    Die Redakteure von Alarm38 werden hier nichts bewirken können, da sie nicht Zeuge eines solchen Geschehens sind und somit keine genauen Angaben machen können.

  5. 12. Februar 2020
    19:19
    Leser

    Die Frage die sich mir stellt, wo hier in SZ geblitzt wird. Nord-Süd Straße und Heinrich-Büssing Str bei MAN. Wo sind dort denn die Gefahren, die einen Blitzer rechtfertigten würden? Auf gerader Strecke ohne Schul- oder Kindergärten. Warum protestiert dagegen niemand? Nord-Süd Straße wird nicht repariert! Da hat Salzgitter einen schönen vierspurigen Zubringer und dieser wird nicht instand gesetzt. Bevor gefragt wird: Ich wurde nicht geblitzt.

  6. 12. Februar 2020
    19:54
    Gegen Trollerei

    @Flitzer-Blitzer
    Volle Zustimmung!
    Da von @Witwe Bolte nichts weiter als eine Behauptung kommt, keine Daten und Fakten; ist der Beitrag von @Witwe Bolte nichts weiter als eine üble Behördenschelte!

  7. 12. Februar 2020
    22:03
    Richtig So

    @Leser
    (…)
    Denn vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeiten sind grundsätzlich zu beachten!

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gekürzt. Die Redaktion *

  8. 12. Februar 2020
    23:10
    exSalzgitteraner

    @Richtig So schrieb “Denn vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeiten sind grundsätzlich zu beachten!”

    Das ist so, ändert aber nichts an der Tatsache, dass diese an vielen Stellen nicht einsichtig erscheinen.

    Und es ändert auch nichts daran, dass man den Eindruck hat, es geht mehr um Einnahmen als die tatsächliche Sicherheit des Straßenverkehrs.

  9. 13. Februar 2020
    01:44
    Leser

    @Gegen Trollerei und Richtig So (ein und dieselbe Person)
    Warum geben Sie solche Kommentare von sich ohne auf den Sachverhalt einzugehen? Das die Höchstgeschwindigkeiten zu beachten sind ist mir schon klar, erklärt aber nicht den Umstand. (…)

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gekürzt. Die Redaktion *

  10. 13. Februar 2020
    06:57
    Witwe Bolte

    @Flitzer-Blitzer:
    Lesen hilft manchmal. Ich habe in keinster Weise behauptet, dass ich beobachtet habe, wie der Blitzer-Anhänger in der Bushaltestelle abgestellt wurde, sondern ein Auto. Ist zwar nur ein kleiner Unterschied, aber egal.

    Und dass sich der Mitarbeiter am imbisswagen mit Nahrung eingedeckt, habe ich nun mal auch gesehen. Was “Gegen Trollerei” da jetzt für Fakten und Beweise sehen will, erschließt sich mir nicht.

    Die Stadt Salzgitter hat damals Beweise von mir erhalten, das Ganze in Form von Fotos über die Melde-App. Die Antwort habe ich ja oben schon in gekürzter Form zitiert.

    Zu der Tatsache, dass das Fahrzeug zu Pausenzwecken dort abgestellt wurde, wurde seitens der Stadt auch geantwortet, dies passt aber hier nicht zum Thema, deshalb habe ich diese Passagen nicht zitiert.

  11. 13. Februar 2020
    07:42
    Butter bei die Fische

    @Gegen Trollerei:
    > Daten und Fakten
    Wie genau soll das denn (hier im Forum) aussehen? Ross&Reiter, sprich Name(n) der MitarbeiterIn, hier öffentlich nennen?
    BTW: Fotos können hier im Nachgang nicht eingebracht werden.
    Nennen Sie hier öffentlich Ihre (E-Mail) Adresse, dann können Ihnen bestimmt auch “Daten und Fakten” zugeschickt werden.
    Bis dato ist Ihr Beitrag mal wieder die übliche Behördenheulerei.

  12. 13. Februar 2020
    10:37
    Salzgitteraner

    @exSalzgitteraner: Es ist auch so. Im Radio habe ich mehrmals gehört, wenn ein neue Blitzer instelliert war, wie viel es kostete und wie viel zusätzliche Einkommen erwartet ist. Ich habe noch nie von einem Statistik gehört, wie viel Unfälle verhindert wurden.

  13. 13. Februar 2020
    11:42
    Flitzer-Blitzer

    @Witwe Bolte: Sie haben Recht, Lesen hilft manchmal ungemein. Daher zitiere ich noch einmal meinen Text: “… dass ein Mitarbeiter sein Fahrzeug an einer Haltestelle abstellt, um seine Aufgaben zu erfüllen”. Damit habe ich nicht behauptet, dass sie geschrieben haben ein Mitarbeiter hätte einen Anhänger in der Bushaltestelle abgestellt. Ein Anhänger ist kein “Fahrzeug”! Erkennen sie den Unterschied?
    Demnach habe ich ihren Text sehr wohl verstanden. Sie meinen Text aber nicht! 😉
    Auch wenn es ihnen missfällt, es ist nicht verboten, dass sich ein Mitarbeiter mit Nahrung eindeckt!
    Was sie in ihrer “Wut” offenbar nicht beobachtet haben (vielleicht haben sie es auch nur verdrängt), sind die Aufgaben, die der Mitarbeiter währenddessen noch erledigt hat. Ich gehe mal davon aus, dass sie nur einen Teil gesehen haben, von dem sie hier berichten.
    Es ist im Nachhinein jetzt nicht mehr möglich, aufgrund ihrer vagen Beschreibungen und Vermutungen hier Nachforschungen anzustellen. Ihre haltlosen Behauptungen sind eindeutig Verleumdungen gegen die Mitarbeiter, welche ihre Arbeit gewissenhaft erledigen und auch dokumentieren.
    Wenn sie ein Fehlverhalten vermuten, suchen sie sich Zeugen, notieren sie sich Kennzeichen, Ort, Datum und Uhrzeit des Geschehens. Gehen sie zur nächsten Dienststelle und berichten dort von ihren Beobachtungen. Man wird den Sachverhalt dann intern klären und ggf. Maßnahmen ergreifen. Eine detaillierte Antwort auf ihr Anliegen werden sie im Allgemeinen nicht erhalten. (…)

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gekürzt. Die Redaktion *

  14. 13. Februar 2020
    11:52
    Gegen Trollerei

    Nachdem nun alle ertappten Raser hier herumgetrollt haben, stelle Ich folgendes fest: Wer sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten hält, bekommt auch kein Ticket, egal wo der Blitzer aufgestellt wird!
    Ich hoffe mal, DAS versteht jeder, auch in SZ!
    Guten Tag!

  15. 13. Februar 2020
    15:19
    Flitzer-Blitzer

    @Redaktion: Vielen Dank dafür, dass sie meinen Beitrag gekürzt haben. Tatsächlich ist es so, dass Ordnungsbehörden auch gegen notorische Falschmelder vorgehen und rechtliche Schritte einleiten. Gerade die Falschmelder (nicht nur gegen Behördenmitarbeiter) sind diejenigen, die eine Menge Aufwand verursachen und Ressourcen binden, die bei den anderen (wichtigeren) Fällen fehlen. Grundsätzlich sind Behörden dazu verpflichtet jeden Fall zu dokumentieren und nachzugehen, so dass diese (auch offensichtlichen) haltlosen Behauptungen nicht kommentarlos eingestellt werden dürfen.
    Ich wollte den Kommentator @Witwe Bolte rechtzeitig darauf aufmerksam machen, dass sein vermindertes Rechtsempfinden bzw. seine unvollständigen Beobachtungen, auf Dauer, auch gegen ihn verwendet werden können. Leider lassen sie ihn jetzt, ohne diese Information ins offene Messer rennen.

  16. 13. Februar 2020
    23:05
    exSalzgitteraner

    @Gegen Trollerei schrieb:
    > Wer sich an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten
    > hält, bekommt auch kein Ticket,
    > egal wo der Blitzer aufgestellt wird!

    Wer mit dem Fahrrad ohne Licht und zu schnell gegen den Blitzeranhänger fährt, darf sich an der Qualität des lokalen Klinikums erfreuen – das war doch wohl die Ursache des Aufregers?

  17. 14. Februar 2020
    11:56
    Witwe Bolte

    @Flitzer-Blitzer:
    Wie Sie meinen Texten entnehmen können, habe ich genau diesen Vorgang (samt Fakten belegender Fotos) an die Dienststelle gemeldet und auch Antwort bekommen. Auch das können Sie meinen Texten entnehmen. Wenn Sie denn wollen.

    Im Übrigen ist auch ein Anhänger ein Fahrzeug. Er fährt nämlich.

  18. 18. Februar 2020
    09:16
    Lehrer Lämpel

    Es gilt noch heute:
    “Der schlimmste Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.”
    (Hoffmann von Fallersleben)

  19. 18. Februar 2020
    15:47
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir fragen umgehend bei der Stadt nach.
    Ihre Lokalredaktion

  20. 21. Februar 2020
    13:42
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    uns liegt eine Antwort der Stadt vor:

    “Die Stadt Salzgitter setzt seit August 2018 bzw. seit Oktober 2019 sogenannte semistationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen ein. Die Anlagen werden in Absprache mit der Polizei für jeweils
    2 bis 4 Tage an besonders unfallträchtigen Stellen beziehungsweise an Orten aufgebaut, bei denen es bekannt ist, dass durch erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitungen Gefahrenpunkte entstehen.

    Jeder Aufstellort wird auch in Hinsicht auf Sicherheitsaspekte überprüft.
    An dieser Überprüfung ist die Straßenverkehrsbehörde eingebunden.
    Die Anlagen selbst haben sowohl eine Genehmigung der
    Physikalisch-technischen Bundesanstalt (PTB), als auch TÜV. Zusätzlich sind reflektierende Beschilderungen angebracht.”

    Ihre Lokalredaktion



Anzeige
Anzeige
Anzeige