Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Braunschweig will Kauf von Lastenrädern fördern Nicht begonnen

Braunschweig will Kauf von Lastenrädern fördern
01.11.2019, 12:47 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Und dann kommts !!
Die Angelegenheit hat aber einen Haken.
Das Förderprogramm soll allerdings nicht für Jedermann gelten.
Eine Bitte an die BZ:
Bleiben Sie hier einmal an Ball.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-151
+2
Diesen Eintrag melden

23 Kommentare

  1. 01. November 2019
    13:44
    Ole-Bernd.

    Was ist Das?
    Wie soll das denn für ALLE einen Nutzen bringen?

  2. 01. November 2019
    15:20
    Anwohner

    Na also, ein weiterer Schritt hin zur Fahrradstadt!
    Autofreie Innenstadt, SOFORT!

  3. 01. November 2019
    20:15
    Brillen – Schleicher, sorry Schleifer

    Lesen ist nicht jedermanns Sache.
    Es steht geschrieben:
    .
    Das Förderprogramm soll allerdings nicht
    für Jedermann gelten.
    .
    Alles klar der @ Anwohner.

  4. 01. November 2019
    21:32
    Broiler

    Autofreie Innenstadt, Nachbarfreie Innenstadt, Energiefreie Innenstadt, Kernkraftfreie Innnenstat, Windkraftfreie Innenstadt, Solarkraftfreie Innenstadt!

    Klar, wir sollten im Dunkeln sitzen, nicht baden und in der Butze mit Wärmeflasche schlafen. (weiß nicht woher die Wärme kommen soll, ohne fossile Energie, aber klingt gut)

  5. 02. November 2019
    12:14
    Lukas.

    Ich hole mir den Antrag für das Antragsformular. Gleich am kommenden Montag. Besser einer der ersten zu sein, ehe das Geld dann alle ist.

  6. 02. November 2019
    12:47
    Finn-Walther

    Wenn du ein Lastenfahrrad haben möchtest, weil du es für Transporte brauchst, aber keinen Führerschein oder kein Auto besitzt, kann du dir doch jederzeit eins kaufen oder nach deinen Wünschen bauen lassen. Wo ist das Problem?
    Achso, du möchtest, dass Andere es für dich bezahlen? Pech gehabt!

  7. 02. November 2019
    18:22
    Radi

    Nicht bitte vergessen, ein (Versicherungs-) Kennzeichen an das Lastenfahrrad zu schrauben.

  8. 02. November 2019
    23:59
    Der große Lukas.

    @ Finn-Walther. Was geht dich das an, was ich gern möchte ?

  9. 03. November 2019
    15:50
    Radfahrer

    @Radi, Versicherungs-Kennzeichen benötigen nur S-Pedelec und E-Mofas. Für die meisten (auch Lasten-) Fahrräder besteht keine Versicherungs- und Kennzeichenpflicht.
    im Übrigen haben die meisten Radfahrer eine normale Haftpflichtversicherung, die hier auch greift.
    Passen Sie bloß auf, dass nicht irgendwann auch Fußgänger ein Kennzeichen benötigen, denn spätestens seit dem Schmarrnfon gucken diese Smombies nur noch auf den Bildschirm, statt auf den Verkehr zu achten.

  10. 03. November 2019
    18:52
    H.Lauwe

    So ein Unsinn. Motorisierter Fahrzeugverkehr ist und wird auch weiterhin die einzig richtige Verkehrsform bleiben.

  11. 04. November 2019
    10:46
    H.Lauwe

    @H.Lauwe 3.11. 18:52 Uhr
    Das sehen allerdings eine große Anzahl unserer Kommunalpolitiker mittlerweile durchaus anders!
    Die Verehrswende beginnt langsam, aber Step by Step!
    Vorfahrt für klimafreundliche Verkehrsmittel!
    Stinkende Blechkisten raus aus der Innenstadt!

  12. 04. November 2019
    12:09
    Forenleser

    Wieder ein schwachsinniger Kommentar von @Radfahrer. Solche Kommentare kommen immer, wenn jemand etwas zu verbergen hat. Außerdem geht es hier um Radfahrer und nicht um Fußgänger. Bitte beim Thema bleiben.
    Es macht in vielfacher Hinsicht einen Sinn, ein Kennzeichen für Radfahrer einzuführen. Nicht nur für Leute, die keine private Haftpflicht haben.
    – Registrierungspflicht in zentralem Register
    – Erkennbarkeit bei Verstößen
    – Meldungen an die Versicherung bei Unfällen durch den geschädigten. z. b. bei Umgestürzten Rädern
    – Identifizierungsmöglichkeit von gestohlenen Rädern oder Kennzeichen
    – Halteridentifizierung bei Schrotträdern am Straßenrand
    – Entfernungsrecht bei abgelaufenen Kennzeichen
    – Zuortenbarkeit von Leihfahrrädern
    usw.
    @H.Lauwe 04.11.2019 10:46 : Dürfen auch E-Autos in ihrer Scheinwelt in die Innenstädte? Oder sind sie ein genereller Autohasser?

  13. 04. November 2019
    13:01
    H.Lauwe

    @H.Lauwe
    Wenn ich wieder mit mir selbst rede, bekomme ich wenigstens Antworten von einem Menschen, den ich verstehe.

  14. 04. November 2019
    15:35
    H.Lauwe

    @Forenleser
    Schon zigmal vorgeschlagen!
    Immer wieder (auch politisch) abgeschmettert!
    Oder erklären SIE sich bereit, die Verwaltungskosten zu übernehmen?
    Zudem, Fahrradfahrer begehen keine Verkehrsverstöße, genau so wenig wie Auofahrer, die rasen nicht, parken nicht auf Radwegen oder sonstwo, Autofahrer richten sich grundsätzlich nach den Verkehrsvorschriften und wenn sie es trotdem tun, weden sie alle zur Verantwortung gezogen!
    Alles klar?

  15. 04. November 2019
    15:53
    H.Lauwe

    Allerdings nur in den seltensten Fällen…

  16. 04. November 2019
    17:23
    Forenleser

    @H.Lauwe: Verwaltungskosten = Verursacherprinzip!
    Wer ein Fahrzeug für den Straßenverkehr zulassen möchte soll auch für die Kosten aufkommen.
    Schließlich profitieren ja auch Radfahrer von einer Kennzeichnungs- und Versicherungspflicht.
    Oft genug gibt es auch Zusammenstöße zwischen Radfahrern. Weniger Fahrradleichen, die die Abstellplätze belegen. Größere Wahrscheinlichkeit ein geklautes Rad aufzuspüren und wiederzubekommen.
    Gerade wenn es jetzt immer mehr Radfahrer auf den Straßen gibt, spricht immer mehr dafür eine Kennzeichnungspflicht einzuführen. Wurde bei den KFZ auch irgendwann mal so gemacht.
    Ich verstehe nicht, was sie gegen eine Kennzeichnungspflicht haben?

  17. 04. November 2019
    17:41
    H.Lauwe

    @Forenleser
    Und als nächstes Kinderfahrräder, Tretroller, Bobbycars und schließlich Fußgänger!
    Die begehen übrigens auch Verkehrsverstöße und verschwinden einfach unerkannt.
    So entsteht der totale Überwachungsstaat!

  18. 04. November 2019
    18:00
    H.Lauwe

    Ich werde zukünftigt auf Brust und Rücken meinen Namen und meine Perso-Nummer tragen, damit mich jeder auch als Fußgänger eindeutig erkennen kann.
    Damit ist sofort jeder vor mir gewarnt und kann mir aus dem Weg gehen.

  19. 05. November 2019
    08:00
    Katzenbeißer

    @H.Lauwe: Überwachungsstaat gibt schon. Es heißt aber anders. Smatrphone, Intenetdinstleister usw.
    Ist es schon aufgefallen, dass fast jedes konstenlose Emailkonto nach der Privatdaten, wie Telefonnumer “scnüffelt”? Für Telefonnummer braucht man schon Videoident. Wenn ich etwas im Lidl kaufe, am nächsten Tag poppen dementsprechen Werbungen auf meinem Notebook auf.
    Wir sind SCHON überwacht.

  20. 05. November 2019
    08:56
    Kuno

    @H.Lauwe:
    > (…) meine Perso-Nummer tragen
    Sehr gute Idee, aber
    > (…) kann mir aus dem Weg gehen
    ist das nicht jetzt schon so bei Ihnen?
    > Verwaltungskosten
    Welche Verwaltungskosten für wen?
    Momentan ist es doch jetzt auch schon so, dass für jedes/n Mofa/Moped/Roller ein Versicherungskennzeichen bei einer Versicherung (ggf. auch bei einigen Banken) gekauft werden muss, was 1 Jahr lang ab jeweils 01.03. gültig ist.

  21. 05. November 2019
    09:25
    H.Lauwe

    @Kuno
    Und welchen @H.Lauwe meinen Sie mit Ihrem Kommentar? Einfach die Kommentare genau lesen, und versuchen zu verstehen.

  22. 05. November 2019
    09:59
    H.Lauwe

    @Kuno
    Mir geht niemand aus dem Weg, hier wohnen offensichtlich nur sehr wenige Leute und die sind alle auf der anderen Straßenseite. Ich verstehe auch nur wenige, wenn ich die anspreche und sie mir antworten.

  23. 05. November 2019
    11:29
    Forenleser

    @H.Lauwe: Sie bringen mich gerade wieder herzhaft zum Lachen! 😆
    Sie fordern Gleichberechtigung von Fahrrädern und KFZ auf den Straßen. Unterstellen jeden Autofahrer, dass er nicht fähig ist ein Fahrzeug zu führen und fordern eine MPU. Sie sind gleichzeitig gegen eine Registrierungspflicht für Radfahrer. Haben enorme Angst vor einer möglichen Überwachung. Aber sie wollen jeden auferlegen, wo jemand zu wohnen hat, wo jemand arbeiten soll, wo jemand einzukaufen soll, welches Verkehrsmittel jemand zu nehmen hat und wie man sonst so seine Zeit zu verbringen hat.
    Für wen halten sie sich eigentlich?

    Jemand der nichts zu verbergen hat, braucht auch keine Angst vor einer Überwachung zu haben. Demnach müssen sie ja einiges auf dem Kerbholz haben.
    Übrigens Kinderfahrräder, Tretroller, Bobbycars und Fußgänger fordern keine Gleichberechtigung auf den Straßen. Sie sind auf ihren baulich getrennten Wegen sicher und wollen sich gar nicht zwischen PKW und LKW aufhalten. Folglich ist eine Registrierung nicht notwendig.
    PS: Falls sie es noch nicht mitbekommen hatten. Ich hatte ihnen nur die Vorteile für Radfahrer aufgezählt. Aber offenbar haben sie auch da etwas dagegen. Entweder sind sie ein generell negativer Mensch oder haben gegen alles eine Phobie. Solche Menschen sollten aber nicht vor dem Computer sitzen und auch nicht in die Öffentlichkeit gehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige