Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

BZ, eine Radfahrerzeitung in einer automobilen Region? Gelöst

08.09.2019, 14:42 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Seit Generationen ist die Region um Braunschweig, Salzgitter, Wolfsburg eine Region des Auto- und Fahrzeugsbaus, sowie der dazu gehörenden Zulieferindustrie. Große Teile der Bevölkerung arbeiten in diesen Bereichen, erwirtschaften große Summen fürs Sozialprodukt und an Steuern, die der Region und dem ganzen Land Niedersachens zu Gute kommen. Dazu kommen noch eine große Zahl vonTankstellen, Werkstätten, Zubehörhändler usw.
Als jemand, der ebenso wie ein großer Teil meiner Familie, in diesem Industriezweig tätig ist, beobachte ich seit Monaten mit Entsetzen, wie diese Zeitung mehr und mehr gegen Automobile und Autofahrer polemisiert. Erst letzte Woche schrieb einer der Reporter, um für die Auflösung von dringend benötigten Parkplätzen zu werben, von “dort herrschendem Blech”, das es zu verdrängen gelte. Dutzende von Beiträgen berichten nahezu täglich über Radfahrer, Radtouren, Radwege und die ach so großen Gefahren, die Radfahrern in der Stadt durch Autos drohen. Wie viele Radfahrer aber durch die Fahrradstreife wegen Verstößen und Gefährdungen zu Bußgeldern verknackt werden, wird nicht mehr berichtet. Liegt es daran, dass ein prominenter Redakteur nun schon mehrfach erwischt wurde? Vergessen die Redakteure, die uns hier bevormunden wollen, dass durch das Verdrängen der Autos in der Stadt, dort noch mehr Einzelhändler auf der Strecke bleiben werden, es noch mehr Leerstände von Ladengeschäften geben wird? Wer seine (grösseren) Einkäufe nicht mehr auf sinnvolle Weise nach Hause transportieren kann, meidet einfach die Innenstadt. Sehr gut ist dies bereits in Wolfenbüttel zu beobachten.
Durch diese fortgesetzte Schädigung des Automobilwesens gefährdet die BZ Arbeitsplätze der Bevölkerung und somit auch der eigenen Leser sowie der Kunden des Handels in der Region, also der eigenen Anzeigenkunden.
Warum macht die BZ dies eigentlich? Weil es gerade “in Mode” ist? Weil ein eingeschränktes Kind aus Schweden eine Bewegung losgetreten hat, der sich viele unerfahrene Schülerinnen angeschlossen haben? Jedenfalls kann es nicht daran liegen, dass die BZ die Fahrradindustrie in der Region fördern will. Nach meiner Kenntnis gibt es hier keine Fahrradhersteller mehr. Pantherwerke sind in Braunschweig lange tot!
Wenn sich nicht kurzfristig eine Änderung in der Berichterstattung dieses Blättchens erkennen läßt, wird meine komplette Familie das Abo kündigen. (Insgesamt 23 Exemplare). Dies haben wir gestern auf einer großen Famielenfeier besprochen.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-97
+515
Diesen Eintrag melden

20 Kommentare

  1. 08. September 2019
    17:14
    Name

    Ich bezweifle ehrlich gesagt, dass die Braunschweiger Zeitung wirklich noch 23 Abonnenten hat.

    Muss dem Schreiber ansosnten aber leider zustimmen. Man sollte mal gaaanz kurz darüber nachdenken, wer hier in der Region eigentlich allen (Um ein paar Ecken teilweise) die Brötchen bezahlt. Das heißt nicht, dass man nicht VW-kritisch sein darf. Aber ob man sich so sehr das Ende der Automobilindustrie herbei wünscht, sollte man vielleicht mal überdenken.

  2. 08. September 2019
    18:53
    gelesen und gut.

    gut geschrieben. volle zustimmung. danke dafür.

  3. 08. September 2019
    22:35
    NichtFreitagsschwänzer

    > Kind aus Schweden

    Da beschäftigt mich von Anfang an die Frage, wer hinter diesem Kind steckt – ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das vollkommen selbstständig initiieren konnte.

    > noch mehr Einzelhändler auf der Strecke bleiben

    Als jemand, der aus dem ländlichen Umfeld kommt, haben mich die Städte schon lange vergrault. Von mir aus sollen sie die Straßen weiter verengen, die Parkplätze noch teurer machen, weitere Radarfallen aufbauen …, mir ist es egal: Ich kaufe in den Zentren auf der grünen Wiese ein und was es dort nicht gibt, bringen mir Paketdienste.

  4. 09. September 2019
    07:01
    Zweigeteilt

    Einerseits gebe ich dem Melder Recht, andererseits muss aber auch gesagt werden:
    – Gerade dieser große AG in der Region hatte es in den letzten Jahren schlichtweg verpennt, alternative Antriebe zu entwickeln
    – Dieser große AG hatte sich in den letzten Jahren nun wirklich nicht mit Ruhm bekleckert, was eine bestimmte Antriebsform betrifft
    – Dieser AG “versaut” schlichtweg die Preise in der Region, wenn man sieht/weiß, was bereits der “einfache” AN dort an Lohn (zzgl. Prämien) bezieht (nicht verdient!)

    Der Leerstand in div. Städten ist aber auch insofern nicht verwunderlich, als dass der Trend doch immer mehr zum Online-Kauf geht – wenn man mal von Lebensmittel absieht.

  5. 09. September 2019
    09:36
    Alles hat 2 Seiten

    Hättest du als Aufregermelder noch solch einen großen Hals, wenn du ließt, das der Radweg zwischen Cremlingen und Hordorf nun teilweise eingeweiht wurde, mit Geldern der Gemeinde. Wenn du so unschuldig einen Menschen verloren hast, nur weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort war???
    https://regionalwolfenbuettel.de/radwegbau-nach-hordorf-stockt-vor-eisenbahnbruecke/
    Es ist doch sehr bezeichnend, wenn nach über 5 Jahren noch auf diesen Unfall im Artikel verwiesen wird.
    Radfahrer und Fußgänger sind äußerst selten der Auslöser für Tragödien.

  6. 09. September 2019
    10:36
    Manfred

    Jahrzehntlang wurden die Autos in dieser Region priorisiert. Die Autoindustrie hat schlicht und einfach verschlafen, sich an neue Gegebenheiten anzupassen, es wächst jetzt eine neue Generation heran, die das Ziel verfolgt, die Umwelt nicht länger zu verpesten und die Städte mit Blech vollzustellen. Dazu hat die Autoindustrie, anstatt ihre Hausaufgaben zu machen und alternative Geschäftsmodelle zu entwickeln, weiter auf das alte Pferd gesetzt und zusätzlich die Leute auch noch betrogen.
    Warum soll man eine solch rückwärtsgerichtete, unfähige Industrie noch unterstützen? Die Arbeitsplätze zur Produzierung stinkender Blechkisten hätten längst umgewandelt werden können in Arbeitsplätze, die ökologische Fortbewegung fördern. Zu allem Überfluss haben die Manager für das Verschlafen von Innovation sich auch noch Boni gezahlt. Unglaublich, dass jetzt auch noch Leute fordern, diesen alten Trott weiterzuführen. Halloooo!! Die Zeiten ändern sich. Aber es gab schon 1920 Leute, die an der Kutsche festhalten wollten, denn dann würden ja die ganzen Kutschenbauer arbeitslos.

  7. 09. September 2019
    12:24
    Nachdenklich

    Danke für den herausragenden Aufreger!
    Mich erinnert das Verhalten der BZ an den sprichwörtlichen Hund, der die Hand beißt, die ihn füttert. Wenn die Redakteure durch ihr Geschreibe die Leser und die Inserenten in der finanziellen und gesellschaftlichen Existents bedrohen, ist es kein Wunder, dass diese Zeitung sich mehr und mehr der Pleite annähert.
    Natürlich haben wir Pressefreiheit und Meinungsfreiheit, ein sehr hohes Verfassungsgut. Aber gedankenloses Ausleben von Freiheiten kann auch schlicht und einfach Dummheit sein.
    Eins noch zu den anderen Kommentaren: Fahrzeugindustrie in der Region ist viel mehr als nur VW! Zulieferer fertigen für fast jedes Unternehmen europaweit und werden es auch weiter tun, wenn z.B der Weg zu Elektrofahrzeugen oder anderen Antriebsarten weiter beschritten wird. Fahrradfabriken gibt es in der Region aber wirklich nicht, nur einige Zweiradläden und etliche Schrauberwerkstätten.

  8. 09. September 2019
    12:38
    Lokalredaktion Braunschweig

    Lieber Leser, vielen Dank für Ihren Meinungsbeitrag. Unsere Zeitung ist weder eine Radfahrerzeitung, noch ist sie eine Autofahrerzeitung. Ganz bestimmt blendet unsere Redaktion die Themen der Mobilität in der Mobilitätsregion nicht aus, auch nicht die der Automobilität. Die zahlreichen Beiträge gerade auf den beiden hier angesprochenen Themenfeldern Radverkehr und Autoverkehr weisen recht klar darauf hin. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Lokalredaktion

  9. 09. September 2019
    13:24
    Seniorensprecher

    Ja, liebe Redakteure, schreib nur noch mehr die “autofreie Innenstadt” herbei, sorgt dafür, dass noch mehr Parkplätze verschwinden, laßt noch mehr Fußgängerzonen schaffen.
    Ihr werdet damit erreichen, dass immer weniger behinderte, ältere oder gebrechliche Menschen Restaurants besuchen können, an Kulturveranstaltungen teilnehmen, Museen besuchen, religiöse Termine wahrnehmen oder einfach nur auf dem Wochenmarkt einkaufen. Ihr wollt ja sicher nur, dass die Innenstadt den Eindruck einer jungen, sportlichen und gesunden Bevölkerung bietet, alles andere schädigt euren “Wohlfühleindruck”.
    Eines kann ich euch aber versprechen: auch ihr habt die gute Chance, alt, gebrechlich oder behindert zu werden. Dann werdet ihr euer Fahrrad in trauriger Erinnerung im Keller stehen sehen, während euch auch die Innenstadt verschlossen bleibt.

  10. 09. September 2019
    14:48
    Skeptischer Fan der BZ

    @Lokalredaktion Braunschweig
    Danke für die überraschend schnelle Reaktion, die leider auf die im Aufreger und den Kommentaren genannten sachlichen Argumente nicht eingeht. Mit Begriffen wie “… blendet … nicht aus…” oder ” Die zahlreichen Beiträge …” antworten Sie doch nur sehr pauschal, während der Melder konkrete Artikel und Situationen benannt hat. Warum steht eigentlich kein Redakteur mehr mit seinem Namen für Ihre Kommentare ein?
    Es wundert mich schon, dass nicht auch die anderen Redaktionen aus Ihren Satelliten-Zeitungen geantwortet haben, speziell die Reaktion aus den Indurstriestandorten Wolfsburg oder Salzgitter oder Peine würden mich brennend interessieren.
    Wäre es nicht einen gute Idee, wenn sich die Redakteure nun mal einige Tage Zeit nehmen würden, um die genannten und vielleicht noch zu nennenden Argument durch den Kopf gehen zu lassen und diese intern zu diskutieren? Früher gab es auch mal eine “Pro und Contra” Seite bei Ihnen, auf der zumindest in der Anfangszeit Fachleute (!) Argumente gegenüberstellen konnten, die dann von Lesern frei und ungekürzt bewertet wurden. Sollte das eine Bürgerzeitung nicht wieder einrichten?

  11. 09. September 2019
    15:54
    Ich mal wieder

    Dieses Thema ist also auch wieder “gelöst”? Wie so viele schnell dieses Attribut bekommen, die sich kritische mit der BZ beschäftigen.
    Natürlich ist das nur der Versuch, sich weiterer Diskussion zu entziehen, es ist aber nichts wirklich “gelöst”.
    Obwohl gerade hier und heute eine Menge an Dingen genannt worden ist, die zumindest einen weiteren intensiven Meinungsaustausch empfehlen. Wovor hat der Verlag Angst, wovor fürchten sich die Redakteure?

  12. 09. September 2019
    19:42
    Bandaffe

    Ja, Volkswagen hat Mist gebaut. Ja, VW hat lange einen Systemwechsel nicht vollzogen. Ja, VW zahlt vertagsgemäß hohe Boni.
    Warum haben sie das gemacht? Unter anderem weil die Politik seit Jahrzehnten keinen Wechsel wollte oder weil dort überhaupt das Verständnis und die Einsicht fehlte. Weil die Politik keine Kontrollen durchgesetzt hat. Sicher auch, weil technische Entwicklungen Millarden kosten, die wieder eingespielt werden müssen.
    Und dann gibt es noch die alten Männer, wie den gerade hochgelobten Herrn Piech, die so alt sind, dass sie sich für Neues nicht mehr öffnen können.
    ABER kann man dies alles den einfachen Mitarbeitern zum Vorwurf machen? Muß es ertragen werden, dass diese Menschen in dieser Zeitung in Kommentaren wüst beleidigt werden? Jeder Autofahrer pauschal zum Verbrecher gestempelt werden darf? Sicher nicht! Aber solche Texte werden in diesem Portal zum Beispiel nie gelöscht, selbst Artikel des Starreporter Jonscher enthalten derweil herabsetzende Begriffe wie “Blechkiste” für Hightech-Produkte der heimischen Industrie.
    Zum Schluß noch eins: Wir Menschen sind durch die Evolution zu Individualisten geworden und brauchen somit Individualverkehr, in welcher Form auch immer: Vom Pferd zur Kutsche zum Auto zum ???

  13. 10. September 2019
    09:08
    Pimmeleinhorn

    @Bandaffe: Wer immer “Blechkiste” erwähnt, kennt wahrscheinlich nur Wartburg. Dafür muss man keine Vorwürfe machen. Er kann nichts dafür, dass er arme Kindheit hatte. Hätte er Trabi gehabt, würde er immer an “Pappenkiste” denken.

  14. 10. September 2019
    09:55
    Innenstadtkäufer

    “Hier entsteht die neue Mega-Einkaufsmeile in Braunschweig” schreibt der _Starreporter_ im Blättchen. Abgesehen von der sinnlosen Übertreibung “Mega”, wie soll das funktionieren, wenn niemand mehr mit dem Auto in die Stadt kommen soll und dann seinen Einkäufe nach Hause fahren kann? Da ist der grosse Laden vor der Stadt oder Amazon wirklich der einfacherer Weg. Es wird dort bald so viel Leerstand geben wie im Welfenhof, der Burgpassage oder der Schloßattrappe. Oder werden die Läden in der Einkaufsmeile jeweils einen kostenlosen Lieferdienst einrichten, die dann auch wieder kein CO2 einsparen?
    Wie werden zukünftig eigentlich die Mitarbeiter des BZV zur Arbeit fahren ohne Auto?
    Übrigens, Fahrradfahren macht auch Spass, als Sport, zur Erholung, für die Fitness, in der Natur, aber ausserhalb der Stadt auf nicht festgelegten und betonierten Wegen und ohne jede Idiologie.

  15. 10. September 2019
    21:34
    Enttäuschter Noch-Leser

    So, wars das jetzt? Haben Verlagsleitung, Chefredakteur und lokale Redaktionen mal wieder zu massiver, aber sachlicher und begründeter Kritik nichts zu sagen? Alle zwei bis drei Wochen werden hier Schwächen des BZV aufgedeckt, aber Lesermeinungen werden ignoriert, nichts wird ausdiskutiert. Auch frage ich mich immer mehr, wieviel an Kritik durch Löschen und Zensur erst gar nicht öffentlich wird…
    Wundert es wirklich noch jemand, daß die Leser weglaufen, wenn sie so wenig ernst genommen werden?

  16. 11. September 2019
    07:31
    Zwölfzylinder

    Ohne Autofahrer hätten der ADFC oder die Torkelradler der CMBS kein Feindbild mehr. Obwohl: da gibt es ja noch Fußgänger, die sich ganz dreist in der Fußgängerzone oder auf Gehwegen aufhalten.

  17. 11. September 2019
    22:42
    ÖkoHasser

    Wer es noch nicht realisiert hat: Es wird in allen Medien massiv Agitation *) gegen Autos getrieben. Wen wundert es, dass die BZ da mitmacht?

    Ich will den Beitrag auf news38 nicht näher benennen, wo man sich darüber auslässt, dass der SUV-Unfall von Berlin gleich wieder ausgeschlachtet wird, selbige verbieten zu müssen – sachlich geht anders!

    *) https://www.duden.de/rechtschreibung/Agitation

  18. 12. September 2019
    07:38
    Realist

    @ÖkoHasser:
    Das sind die Auswirkungen der Mimimi- und Ego-Gesellschaft in Deutschland, die immer mehr zunimmt.
    Angefangen damit, dass Malte-Torben eine Laktoseintoleranz haben könnte über Grill- und Kamingeruch bis hin zu “ich wohne in der Stadt und will dort 24h/Tag meine Ruhe haben”.
    Und was man selbst nicht hat, gönnt man natürlich dem anderen nicht.
    Autofahrer sind von Natur aus alle dumm, nur Radfahrer sind schlau, weil sie ständig an der frischen Luft sind und mitunter auch mal mit dem Kopf auf den Asphalt knallen, denn leichte Schläge…

  19. 12. September 2019
    09:17
    Außenstadtkäufer

    @Bandaffe:
    Dann wollen wir mal alle hoffen, dass sich die vom SWR aufgestellte Behauptung bzgl. Euro-6 als Falschmeldung herausstellt.

  20. 12. September 2019
    10:14
    Bandaffe

    Ergänzung: Der Artikel der BZ ist dann auch noch durch ein sehr manipulatives und emotionsheischendes Bild garniert. Vor wievielen Jahrzenhnten wurde dieses Foto eines Auspuffs aufgenommen? Oder wurde wieder mal mit Photoshop nachgeholfen?



Anzeige
Anzeige
Anzeige