Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Fehlender Asphalt nach Bauarbeiten Gelöst

Hordorfer Str. 12, 38162 Cremlingen, Deutschland (52.270912,10.68893)
07.12.2017, 10:28 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Vor geraumer Zeit wurden auf der Hordorfer Straße, Ecke Zschirpestraße, Bauarbeiten ausgeführt, wobei auf einer Größe von ca. 2×2 u.a. der Straßenasphalt aufgenommen wurde.
Diese Bauarbeiten wurden abgeschlossen, das Loch verfüllt und die entsprechenden Baustellenmarkierungen entfernt.
“Dummerweise” wurde nur vergessen, das Loch auch wieder mit Asphalt zu “bedecken”, so dass sich der Straßenunterbau nun immer mehr abträgt und das besagtes Loch immer tiefer wird.
Autofahrer, die aus Richtung L633 kommen und von diesem Loch wissen, weichen nach links zur Fahrbahnmitte hin aus, doch da sich an dieser Stelle ein leichter Linksknick der Fahrbahn befindet und zudem linker Hand oft noch Fahrzeuge parken, wird dies mitunter für den Gegenverkehr vom Bahnübergang kommend gefährlich (und dies nicht nur für Kinder und Frauen in der Dunkelheit).
Falls also jemand mal zwei, drei Eimer Asphalt über hat, der möge diesen doch bitte in das Loch kippen.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-2
+115
Diesen Eintrag melden

8 Kommentare

  1. 07. Dezember 2017
    10:32
    Korrektur

    2×2 Meter

  2. 07. Dezember 2017
    11:41
    Karlheinz

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Die Redaktion *

  3. 07. Dezember 2017
    12:44
    Erläuter

    Asphalt kann nur bei Temperaturen über 8°C eingebaut werden.

  4. 07. Dezember 2017
    13:36
    Peter

    Dann sollte die Baustellenmarkierung wieder aufgebaut/aufgestellt werden.

  5. 08. Dezember 2017
    10:30
    Bob der Baumeister

    @Erläuter: Klingt plausibel! Wieder etwas dazugelernt. Danke!

  6. 08. Dezember 2017
    13:16
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir gehen der Angelegenheit nach.

  7. 13. Dezember 2017
    11:58
    Melder

    Inzwischen wurde das Loch (provisorisch?) mit Pflastersteinen verschlossen.

  8. 05. Januar 2018
    17:03
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Wir veröffentlichten diesen Bericht:

    Kreis: Pflaster nur provisorisch

    Bauarbeiten an der Hordorfer Straße sollen im Frühjahr beendet werden.

    Von Kai-Uwe Ruf

    Schandelah.Über Bauarbeiten an der Hordorfer Straße in Schandelah wundert sich ein Leser. Arbeiter hätten dort auf einer Fläche von etwa zwei Quadratmetern den Asphalt entfernt, Arbeiten ausgeführt und das Loch anschließend wieder verfüllt, aber keinen Asphalt mehr aufgetragen. Erst vor kurzem seien dann Pflastersteine in das Loch gelegt worden. Zuvor seien Autofahrer oft auf die andere Straßenseite ausgewichen. Das habe zu gefährlichen Situationen führen können.

    Trotzdem seien die Arbeiten korrekt ausgeführt, macht der Landkreis auf Nachfrage deutlich. Die Avacon habe an der Straße einen Gashausanschluss herstellen lassen. Die mit der Arbeit beauftragte Tiefbaufirma werde dafür sorgen, dass der vorherige Straßenzustand wieder hergestellt werde, schreibt Landkreis-Sprecher Andree Wilhelm. Der Kreis als zuständige Behörde kontrolliere das. Unter anderem werde auch darauf geachtet, dass das Tiefbauunternehmen hochwertigen Gussasphalt verwende, um die Lücke wieder zu schließen.

    Das werde aber erst nach dem Winter geschehen. Bis dahin werden die Pflastersteine in dem Loch bleiben. Das entspreche den Auflagen des Landkreises. Die Firma, die den Auftrag erledige, warte beim Einbau von Asphalt, bis es mehrere Kleinflächen gebe, die aufgefüllt werden könnten. Dadurch ließen sich Kosten sparen. Dieses Vorgehen sei durchaus üblich.

    Das Loch sei zur Sicherheit mit Pflastersteinen verschlossen worden. Unter ihnen sei die Baugrube mit einem Mineralgemisch verfüllt. Wenn dieses nicht abgedeckt sei, werde es schnell durch Reifen ausgetragen. Dadurch entstünden Schlaglöcher. Außerdem werde die Straße verschmutzt. Die provisorische Pflasterabdeckung verhindere das. Die Steine seien also nur eine vorübergehende Lösung, betont der Landkreis.

    Die Arbeiten seien zwischen 15. und 24. November ausgeführt worden. Das Ende sei für das Frühjahr vorgesehen.



Anzeige
Anzeige
Anzeige