Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Fitness-Treff Thermalsolbad Diskriminierung von Menschen mit Behinderung Gelöst

Parkallee 3, 38259 Salzgitter, Deutschland (52.037546,10.381576)
13.09.2018, 16:16 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Das Schwimmbad und die Sauna haben vom 03. – 23.09. Betriebspause, der Fitness-Treff ist geöffnet.
Die Behindertengerechte Dusche mit Klappsitz im Untergeschoss, sowohl Damen als auch Herren, ist nutzbar.
Aber, und jetzt kommts, die Behindertenumkleiden (inklusive der Behindertengerechten Toiletten) , sowohl Damen als auch Herren, sind aus unersichtlichen Gründen seit dem 08.09.2018 gesperrt.
Auf Anfrage antwortete uns die Reinigungskraft (Originalton):
“Hier ist nur noch Fitness, da gibt es keine Behinderten oder Rollstuhlfahrer”.
Oha…
Als Mensch mit Schwerbehinderung fühlt man sich da richtig gut behandelt …

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-268
+891
Diesen Eintrag melden

11 Kommentare

  1. 14. September 2018
    05:37
    ..

    Ich selbst bin auch körperbehindert. Man wundert sich in der heutigen Zeit, dass man wie ein Aussätziger behandelt wird, wenn man sich als Schwerbehinderter outet.
    Von Gehbehinderten wird teilweise sogar erwartet, dass sie für mit Einkäufen beladenen Personen ihren Sitzplatz aufgeben.
    Es ist heute schon so weit, dass Schwerbehinderte sofort als geistig behindert wird und jeder Pflegebedürftige sofort für dement gehalten wird.

  2. 14. September 2018
    07:22
    qualifizierte Aussage

    Wenn Sie eine qualifizierte Aussage erhalten wollen, sprechen Sie dann mit dem Hilfspersonal oder mit der Führungsebene?

    Bei VW frage ich nicht den Pförtner, wenn ich wissen will, wieviel PS der Passat hat.

  3. 14. September 2018
    10:09
    -|~

    @qualifizierte Aussage: In der Regel weiß der Pförtner oder die Mitarbeiter in der Telefonzentrale alles 😉 .

  4. 14. September 2018
    12:14
    Salzi

    “Hier ist nur noch Fitness, da gibt es keine Behinderten oder Rollstuhlfahrer”.
    Der Satz des Jahres!

  5. 14. September 2018
    14:32
    Heros_27.1 (R)

    Blöde Sprüche sind vorprogrammiert:
    Es gibt Körperbehinderte, bei denen man die Behinderung nicht gleich auf den ersten Blick sieht. Weist man sein “Gegenüber” darauf hin, erntet man nur dumme Sprüche oder ein “…ach so…”. Das ist leider alltägliche Realität.
    Und bittet man im Bus/Straßenbahn ein Kind unter Vorlage des Schwerbehindertenausweises einen Sondersitzplatz frei zu geben, damit man sich setzen kann. Sind die “lieben Kleinen” aufeinmal “taub und blind”. Die Bitte wird einfach ignoriert.
    Ein Grund, dass ich keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr benutze.

  6. 14. September 2018
    18:14
    GdB70

    Anruf oder E-Mail genügt!

    Behindertenbeauftragter

    Der Behindertenbeauftragte der Stadt Salzgitter, Frank Schimkat, ist seit Oktober 2016 zentraler Ansprechpartner für Bürgerinnnen und Bürger in allen Fragen rund um Themen für Menschen mit Behinderungen.

    Auch Bürgerinnen und Bürger ohne Behinderung, können sich an den Behindertenbeauftragten wenden, um Informationen zu erhalten oder Anregungen zu geben, wie in Salzgitter ein Miteinander zwischen Menschen mit und ohne Behinderung verbessert werden kann.

    Seine Aufgaben liegen vor allem im Bereich der

    – Koordination
    – Planung
    – Vermittlung
    – Beratung

    Er ist Ansprechpartner bei konkreten Fragen von Menschen mit Behinderungen, deren Angehörigen und interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

    Der Schwerpunkt der Arbeit des Behindertenbeauftragten liegt dabei auf der Beseitigung der Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

    Ebenso koordiniert er Maßnahmen zwischen Menschen mit Behinderungen, Selbsthilfegruppen, Verbänden, Vereinen, politischen Gremien und Fachdiensten der Stadt Salzgitter.

    Außerdem arbeitet er mit der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen in Hannover und dem Niedersächsischen Inklusionsrat zusammen. Im Beirat für Menschen mit Behinderungen der Stadt Salzgitter ist er beratendes Mitglied.

    Kontakt:

    Stadt Salzgitter
    -Behindertenbeauftragter-
    Joachim-Campe Straße 6-8
    38226 Salzgitter

    Zimmer 05, Atrium des Rathaus, Joachim-Campe-Straße 6-8, in Lebenstedt

    Tel.: 05341 / 839-4409
    E-Mail: Behindertenbeauftragter⚹Stadt.Salzgitter◦de

  7. 14. September 2018
    19:44
    Schwer-in-Ordnung

    Das ist krass.
    Sportler/innen mit Schwer-in-Ordnung-Ausweis können nicht duschen, weil die vis-a-vis liegenden Schwer-in-Ordnung-Umkleiden geschlossen sind.
    Das ist ja wohl alles andere als Schwer-in-Ordnung.

  8. 15. September 2018
    01:46
    qualifizierte Frage

    @qualifizierte Aussage, die im öffentlichen Dienst angestellte Reinigungskraft, mit Kundenkontakt und der Funktion der Badeaufsicht-Vertretung im Falle der Abwesenheit der Badeaufsicht, als Hilfspersonal zu bezeichnen, ist ebenso diskriminierend.
    Die Frage ist:
    Wer aus der Führungsebene beauftragt so eine Maßnahme?
    Bei VW ist es mittlerweile bekannt 😉

  9. 15. September 2018
    12:08
    haarsträubend

    Man stelle sich vor, eine Schwerbehindertengruppe aus Salzgitters Partnerstädten Créteil (Frankreich), Gotha (Thüringen), Imatra (Finnland), Staryj Oskol (Russland) und Swindon (Großbritannien) möchte sich heute mit einer Tageskarte Fitness-Treff (16€ je Person) sportlich und gesundheitsbewusst betätigen.
    Alles möglich laut Homepage thermalsolbad.de, auch keine Einschränkungen unter “Aktuelles”.
    Und dann stehen sie (+Begleitperson) vor verschlossenen Schwerbehindertenumkleiden und Toiletten.
    Was für eine haarsträubende Blamage.

  10. 17. September 2018
    14:17
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    vielen Dank für Ihre Zuschrift. Wir kümmern uns umgehend um das Thema.

    Ihre Lokalredaktion

  11. 22. September 2018
    14:09
    Lokalredaktion Salzgitter

    Wir haben über die Reaktion der Geschäftsführung berichtet. Das ist der Text:
    “Dass im Thermalsolbad in Salzgitter-Bad Umkleidekabinen und Toiletten für Behinderte seit dem 8. September gesperrt waren, hat bei den Besuchern Unmut auf unsrem Internet-Portal „Alarm 38“ ausgelöst. „Dienstleistungsfreundliche Orientierung ist hier unerwünscht“, schreibt ein Leser. Ein anderer wirft der Stadt vor, Menschen mit Behinderung mit solchen Maßnahmen zu diskriminieren.
    Zuständig ist der städtische Eigenbetrieb Bäder, Sport und Freizeit GmbH. Geschäftsführer Walter Strauß erklärt, dass im Thermalsolbad alle zwei Jahre Betriebspausen stattfinden, um nötige Reparaturarbeiten zu erledigen. Dies sei in erforderlichem Umfang beispielsweise im Schwimmbad oder in der Sauna während des laufenden Betriebs nicht möglich.
    „In diesem Jahr“, erläutert Strauß weiter, „konnten wir den Fitnesstreff offen halten, allerdings waren Instandsetzungen im Schwimmbad und in der Sauna dringend erforderlich“. Daher seien die betroffenen Bereiche im Thermalsolbad geschlossen worden.
    Auch die Toiletten und Umkleiden im Untergeschoss waren in Folge der Maßnahmen dicht, ebenso wie die Umkleidekabinen für Behinderte und die zugehörigen Duschen.
    Bei Bedarf, betont Strauß in seiner Erklärung, wären sie allerdings umgehend geöffnet worden. „Das Personal an der Kasse ist informiert und hätte sofort die Öffnung der Umkleiden und Duschen veranlasst, sagt der Geschäftsführer weiter. Im Übrigen befinde sich im Erdgeschoss beim Fitnesstreff eine Behindertentoilette. Strauß rät dazu, in solchen Fällen „einfach mal nachzufragen, etwa an der Kasse, bei unseren Fitnesstrainern oder bei unserer Pressestelle im Haus“.
    Die Redaktion



Anzeige
Anzeige
Anzeige