Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Fußgängerampel Nicht lösbar

Willy-Brandt-Straße, 38226 Salzgitter, Deutschland (52.1483792,10.325499100000002)
12.12.2015, 10:05 | Gemeldet durch: fherb

Warum muss das akustische Signal für Fußgänger an den neuen Ampeln ,ehemaligen Kreisel, tag und Nacht und Wochenende in Dauerbetrieb sein ? Das ständige getute nervt ungemein. Gerade nachts und bei weniger Verkehr kann man mit offenem Fenster nicht schlafen. Der Signalgeber muss doch zeitlich geschaltet werden können. Stellt euch mal eine halbe Stunde vor die Ampel, dann wisst ihr was ich meine.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-2
+1
Diesen Eintrag melden

3 Kommentare

  1. 13. Dezember 2015
    13:44
    Lokalredaktion Salzgitter

    Lieber Leser! Vielen Dank, dass Sie uns Ihren Aufreger gemeldet haben. Wir nehmen uns der Sache an und haken bei der zuständigen Behörde nach. Wenn uns eine Antwort vorliegt, veröffentlichen wir sie umgehend. Wir bitten aber um Verständnis, wenn es einige Tage dauert.
    Ihre Lokalredaktion

  2. 29. Dezember 2015
    11:50
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    die Stadt hat uns geantwortet, dass sie eine Nachtabschaltung prüft. Wir haken im neuen Jahr nach, was bei der Prüfung herausgekommen ist.

    Ihre Salzgitter-Zeitung

  3. 06. Januar 2016
    11:54
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    hier ist die zweite Antwort der Stadt:

    Die Akustik ist abhängig von der Umgebungslautstärke und nachts auf dem geringsten möglichen Niveau. Nach Abstimmung mit der Signalbaufirma ist eine weitere Absenkung des Lautstärkepegels in der Nacht technisch nicht möglich. Eine generelle Abschaltung erfolgt – insbesondere aus Sicherheitsaspekten – nicht. Auch der Behindertenbeirat der Stadt Salzgitter spricht sich gegen eine Nachtabschaltung der Blindenakustik aus, da dies den betroffenen Personenkreis in seiner Bewegungsfreiheit weiter einschränkt und daher als eine Ausgrenzung der Betroffenen angesehen wird.

    Ihre Salzgitter-Zeitung



Anzeige
Anzeige
Anzeige