Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Gefährdung durch Radfahrer Nicht begonnen

Gefährdung durch Radfahrer
06.02.2019, 14:46 | Gemeldet durch: hans-h.wiegandt

Fahrradrennstrecke auf unserem Fußweg vor unseren Häusern Richtung Passage. 5 Vorfälle gab es bereits. Wann gedenkt die Stadt ein Schild anzubringen: Reiner Fussweg.Bitte Radfahrer absteigen. Ich bitte um Ihre Hilfe und Möglichkeiten.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-10
+28
Diesen Eintrag melden

15 Kommentare

  1. 06. Februar 2019
    15:00
    Torkelradler

    Seit wann lassen sich Ramboradler von Schildern beeindrucken? Mir ist es neulich passiert, daß sich mein Regenschirm in den Speichen eines solchen Mitbürgers verheddert hat. Wäre er nicht so dicht an mir vorbeigezischt, wäre das nicht passiert.

  2. 06. Februar 2019
    15:17
    Grünfink

    Auch nach mehrmaligem Lesen nicht verständlich und einfach nur populistisch gegen irgendwelche Fahrradfahrer gerichtet!
    Und was für “Vorfälle”?
    Klingt einfach nur nach Fake!

  3. 06. Februar 2019
    16:58
    Egon

    @Torkelradler: kann passieren.

  4. 07. Februar 2019
    10:03
    Radfahrer

    Komme ich vom Sielkamp und fahre in den Holunderweg rein, ist es erlaubt, mit dem Rad durch das Einkaufsviertel zu fahren, also Richtung Innenstadt. Bis zur Eisdiele komme ich mit dem Rad und weiter??
    Da der Weg für Radfahrer nicht im Nirvana enden kann, fahre ich vorsichtig Richtung Süden….
    denn ein ausgewiesener Fußweg wir oben beschrieben kann es nicht sein, da kein Verbotsschild angebracht ist. Bautechnisch könnte es ein Fußweg sein. Nur wir leben in Deutschland, und da gilt die Beschilderung.
    Stadtauswärts gibt es keinen abgesenkten Bürgersteig, der dieses ermöglicht und keine blauen Verkehrsschilder, gemeinsamer Fuß- und Radweg.
    Aber so ist Braunschweig, Beschilderung nur in eine Richtung und dieses führt weiter zu unübersichtlichen Situationen.
    Bei dieser unverständlichen Beschilderung könnten wir in Braunschweig einen Blog eröffnen und diese kuriosen Beschilderungen mal sammeln….
    Analog des Unfalls am HBF, trotz grüner Ampel ist der Radfahrer von der Straßenbahn angefahren wurden. In der Gifhorner Straße gibt’s für querenden Straßenbahnen auch Ampeln, die auf ROT schalten…..
    Die Vermutung liegt nahe, das die Beschilderungen vom zuständigen Sachbearbeiter abhängen.

  5. 07. Februar 2019
    11:03
    Alarm38 Leser

    Grünfink hat wieder einmal Probleme mit dem lesen und verstehen. Dieses mal gibt er es sogar zu. Daran lässt sich leider nichts ändern. Daher ist jeder weitere Erklärungsversuch, ihm gegenüber vergebens.
    Außerdem möchte ich allen Kommentatoren noch einmal darauf hinweisen, es zu unterlassen, zu strafbaren Handlungen aufzurufen oder diese zu verherrlichen.
    @hans-h.wiegandt: Der von ihnen abgelichtete Bereich ist nicht städtisches Eigentum. Insofern wird die Stadt hier auch keine Schilder aufstellen, und die Einhaltung der Richtlinien überwachen können. Wenden sie sich mit ihrem Anliegen direkt an den Grundstückseigner bzw. Grundstücksverwalter. Als Anlieger, sollten ihnen die Ansprechpartner bekannt sein.
    Sollten sie oder jemand anderes durch einen Radfahrer zu Schaden kommen (Berührung reicht aus), liegt ggf. der Tatbestand der Körperverletzung vor. Dann können sie juristisch dagegen angehen und z. B. Schadenersatz fordern. Ohne, dass jemand zu Schaden gekommen ist, lässt sich juristisch nicht viel machen. “Beinahe Situationen” sind nicht besonders erfolgversprechend.
    Sie können aber ihren Grundstücksverwalter nahelegen, sogenannte “Umlaufsperren” oder Tore zu installieren. Dann bleibt dieser Weg zumindest von den “schnellfahrenden” Radfahrern befreit. Ob sich der Verwalter darauf einlässt, ist abzuwarten.

  6. 07. Februar 2019
    12:48
    Schikanen müssen her

    Frage mal nach.
    Liegt dieser besagte Ort in Deutschland.
    Wenn ja gibt eine bessere Zuordnung der besagten Strecke ?
    Das Bild ist nicht gut, zu zu Ordern.
    Und
    Einschild, ist ein Schild zu Viel.
    Wenn denn gibt es nur andere Möglichkeiten von zB. unlaufene halbseitige Sperrungen in der länge des Weges eingebracht.
    Nur so.

  7. 07. Februar 2019
    13:37
    Rätselnder

    Was wollte uns “Schikanen müssen her” mit diesen Worten bloß sagen?

  8. 07. Februar 2019
    13:59
    Alarm38 Leser

    @Radfahrer: (…) Nur weil dort keine Schilder stehen (weil ja angeblich alles über Schilder in D geregelt ist) berechtigt sie es hier nicht, ohne Einschränkungen weiterzufahren. Ihre Einstellung ist sehr fahrlässig. Nur weil sie es können und es schildertechnisch nicht verboten ist, dürfen sie trotzdem nicht fahren wie sie es gerne möchten. Ein Weg, kann für sie sehr wohl im “Nirvana” enden. Dann heißt es, sich den Gegebenheiten anpassen.
    Wie ich oben bereits erwähnt habe, handelt es sich um einen Privatweg. Auch wenn es aus ihrer Sicht nicht klar erkennbar ist, weil kein Zaun oder spezielle “Schilder” dort stehen. Hier gelten eben keine Schilder, sondern das “Hausrecht” des Eigentümers.
    Aufgrund der baulichen Situation ist es für jeden “Normaldenkenden” klar erkennbar (z. B. an den Wegen zu den Hauseingängen), dass es sich hier um einen Weg handelt, der für Fußgänger gewidmet ist. Auch wenn hier Radfahrer geduldet werden, hat sich der Radfahrer den Geschwindigkeiten der Fußgänger anzupassen. Er hat sich so zu verhalten, dass kein Fußgänger behindert oder gar gefährdet wird. Wie sie bereits geschrieben haben “vorsichtig”. Auch ein Absteigen und Schieben ist hier zulässig und zumutbar.
    Bevor sie weiter ihre ignorante Haltung hier verbreiten, bitte ich sie zukünftig (…) sich entsprechend umsichtig zu verhalten. Dann klappt auch das Zusammenspiel mit den anderen Verkehrsteilnehmern.
    P.S. Welchen plausiblen Grund gibt es für sie, genau diese Strecke zu fahren? Alle anderen Streckenverläufe (Verbleib auf Sielkamp / Am Schwarzen Berge, Ligusterweg etc.) sind für Radfahrer viel effektiver als einen Anwohnerweg, zwischen den Gebäuden durchzufahren. Was sie hier von sich geben ist wieder nur eine “Behördenschelte” und Schikane eines nichtbetroffenen ignoranten, der die Gesamtheit der Radfahrer damit ins schlechte Licht rückt. Kurz: ein Troll!

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gekürzt. Bitte unterlassen Sie Beleidigungen. Die Redaktion *

  9. 07. Februar 2019
    16:13
    Erklärbeer

    @Radfahrer
    Und ganz abgesehen davon, was @Alarm38 Leser mit vielen Worten versucht auszudrücken, sollte man dieses seltsame Geschreibsel auch nicht ernst nehmen.
    Zudem, wozu brauchen Radfahrer Verkehrsschilder und eigene Ampeln?
    1.Interessiert soweieso die wenigsten “Pedalritter”!
    2.Zudem weisen Portalnutzer wie @Grünfink und @Strampelheini ständig darauf hin: Lt. StVO sind Fahrräder Fahrzeuge und gehören auf die Fahrbahn!

  10. 08. Februar 2019
    07:55
    Kopfschüttler

    Wenn ich das lese . . . UNSER Fußweg vor UNSEREN Häusern.
    Wenn dies so ein persönlicher Eigentum ist, warum ist es dann nicht mit UNSEREM Zaun gesichert?!

  11. 08. Februar 2019
    14:35
    Speichenrambo

    Ich bin der Meinung, dass Braunschweigs Verkehrtplaner Narrenfreiheit genießen. Ist leider imganzen Stadtgebiet zu sehen, welche Eulenspiegeleien und gefährliche Situationen unsere Verwaltung den Radfahrern zumutet. Verantwortung dafür unternehmen und Probleme ändern will sie jedoch nicht.
    Das Beispiel mit der Straßenbahn und grünen Geh- und Radwegampel am Ringcenter ist so ein Fall, nichts hat sich geändert. Oder die grünen und grauen Poller ohne Rückstrahlelemente, mittlerweile gibt es ein Gerichtsurteil, dass die Verwaltung für Unfälle an solchen Stellen mitverantwortlich ist.

  12. 08. Februar 2019
    16:23
    Iss leider so!

    Frage an @Speichenrambo!
    Und warum sollten Ampeln für Fahrradfahrer aufgestellt werden?
    Die Mehrheit der Fahrradfahrer betrachtet doch Fahrradampeln nur als Deko!
    Täglich zu beobachten!

  13. 11. Februar 2019
    13:22
    Kettenfett

    @Iss leider so!,
    so lange Autofahrer Ampeln für Fußgänger beobachten und Radfahrer anhupen, statt durchzulassen, kann man Ihren Kommentar nicht ernst nehmen.
    Wussten Sie schon, dass gemäß der aktuellen StVO Radfahrende in der Regel Ampeln für Radfahrer mit Radfahrerpiktogramm zu beachten haben, ganz gleich, ob da irgendwo ein rotes Männchen leuchtet.
    Wenn keine Fahrradampel vorhanden, gilt die Ampel für die Fahrbahn, solllte auch diese nicht einsehbar oder vorhanden sein wie z.B. Brucknerstraße/Nordstraße, kann der Radfahrer fahren wie er will.
    Und wo wir gerade bei der Viewegstraße am Berliner Platz sind, zählen Sie mal lieber die ch so “vorbildlichen” Autofahrer, die verbotenerweise geradeaus in Richtung Salzdahlumer Straße fahren, dabei durchgezogene Linie und verkehrszeichen ignorieren und den Gegenverkehr gefährden… so ein paar Meter Umweg um an der Böcklerstraße korrekt zu wenden ist dem bequemen Autofahrer offenbar zu viel. Ideale Stelle für eine Nachprüfung, kannste gleich allen Autofahrern die Fahrerlaubnis entziehen, weils keiner macht.

  14. 11. Februar 2019
    20:04
    Grünfink

    @Kettenfett
    Ihrem Kommentar kann Ich voll und ganz zustimmen!
    Nagel auf den Kopf getroffen!

  15. 14. Februar 2019
    10:41
    Kettenfett im Kopp

    Ich bin damit auch einverstanden!



Anzeige
Anzeige
Anzeige