Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Hat Helmstedt jetzt einen Regionalflughafen? Gelöst

Virchowweg 3, 38350 Helmstedt, Deutschland (52.232452,11.000618)
15.04.2018, 18:40 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

In Helmstedt gibt es einen Segelflugplatz und bis vor etwa 2 Jahren hat uns das nicht im geringsten gestört. Leider starten und landen auf dem Segeflugflugplatz seit etwa 2 Jahren sehr oft Motorflugzeuge. Manchmal im Abstand von 10 Minuten. Die Motorflugzeuge verursachen natürlich laute Geräusche bzw. Lärm. Anstatt bisher, wo man nur ein leises Surren beim landen.wahrnehmen konnte dröhnt es jetzt über den Wohnhäuser und Gärten im Westen der Stadt Helmstedt. Besonders nervt es wenn die Maschinen Richtung Osten über die Wohnhäuser hinweg starten. Erholung im Garten vom Streß des Arbeitsalltags bei schönem Wetter am Wochenende ist da leider nur noch sehr eingeschränkt möglich. Bisher starteten die Flugzeuge immer mit einer Seilwinde. Haben wir jetzt einen Regionalflughafen in Helmstedt? Wer bzw. was für Fluggeräte dürfen auf dem Helmstedter Segelflugplatz starten und landen? Ist die Rote Wiese wo sich der Segelflugplatz befindet nicht ganz und gar Naturschutzgebiet?

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-27
+4
Diesen Eintrag melden

7 Kommentare

  1. 16. April 2018
    05:30
    Heros_27.1

    Ja Ja. Früher war alles anders und (wirklich?) besser…..

  2. 16. April 2018
    06:51
    Pilot

    Ein Flughafen mit Flugzeugen, geht gar nicht!

  3. 16. April 2018
    09:00
    Bürger

    Ohje, welch ein “Verbrechen” Das geht ja gar nicht. Alle wolle, dass die Stadt lebt, nun sind die paar Kleinflugzeuge auch noch störend !?!?!?

  4. 16. April 2018
    09:59
    Redakteur Michael Strohmann

    Lieber Hinweisgeber, das Maß der erlaubten Starts und Landungen von Motorflugzeugen sollte sich herausfinden lassen. Wir werden das klären. Besten Dank, Ihre Lokalredaktion

  5. 23. April 2018
    12:39
    kikido27

    Hingehen, fragen wie die Rechtslage ist und sich nicht hinter der Anonymität dieses Portals verstecken und ungerechtfertigten Stunk versuchen zu verbreiten!

  6. 24. April 2018
    20:24
    Björn

    oh weh…und es wird auch noch Frühling….die Motoräder geben am Ortsausgang auch wieder Gas!
    Geht es noch???? so ein blöden Blödsinn auch noch anonym!!!

  7. 27. April 2018
    16:23
    Redakteur Michael Strohmann

    Die Redaktion hat sich gekümmert und Folgendes in Erfahrung gebracht (siehe unseren Zeitungsbericht):

    Bezüglich der rechtlichen Bedingungen, denen der Helmstedter Flugplatz am Pastorenweg unterliegt, haben wir bei der zuständigen Behörde, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), nachgefragt.

    “Für das Helmstedter Segelfluggelände sind aktuell folgende Arten von Luftfahrzeugen zugelassen: Segelflugzeuge, Motorsegler, Flugzeuge zum Schleppen von Segelflugzeugen/Motorseglern und Luftsportgeräte”, schreibt uns Gesa Temminghoff aus der Pressestelle der Behörde.

    In die Rubrik Luftsportgeräte werden so genannte Ultraleicht-Flugzeuge eingeordnet. Und genau diese starten und landen auch in Helmstedt. “Wir haben eine Ultraleicht-Vereinsmaschine. Zudem gibt es auch Maschinen in Privatbesitz von Vereinsmitgliedern”, erklärt Matthias Bohn, Vorstandsmitglied des Luftsportverbandes (LSV) Helmstedt, der den Segelflugplatz nutzt.

    Luftsportgeräte, also auch Ultraleicht-Flugzeuge, dürfen allerdings erst seit Anfang April 2016 den Helmstedter Flugplatz nutzen. Diese Auskunft der NLStBV passt zu den Beobachtungen unseres Lesers. “Bis zu der allgemeinen Freigabe mussten wir immer Einzelgenehmigungen für den Ultraleicht-Flugbetrieb einholen. Vor gut zwei Jahren hat dann die Landesbehörde bei uns angefragt, ob wir nicht eine Ultraleicht-Dauergenehmigung beantragen wollen”, berichtet Matthias Bohn. Und mit Wirkung zum 5. April 2016 erreichte den LSV Helmstedt der entsprechende Änderungsbescheid zur luftrechtlichen Genehmigung für das Segelfluggelände am Pastorenweg.

    Gemäß dieses Bescheids dürfen Ultraleicht-Flugzeuge nach Sichtflugregeln ohne zeitliche Einschränkungen, ohne Begrenzung der Anzahl an Starts oder Landungen und ohne Vorgaben, in welche Himmelsrichtung die Starts und Landungen zu erfolgen haben, den Segelflugplatz nutzen.



Anzeige
Anzeige
Anzeige