Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Helios Klinik Salzgitter Lebenstedt Gelöst

Wilhelm-Kunze-Ring 16, 38226 Salzgitter, Deutschland (52.15727,10.320879999999988)
13.12.2015, 09:17 | Gemeldet durch: dennis.borngraeber

Neulich mit meiner 4 jährigen Tochter die sich vor Bauchschmerzen gekrümmt hat in die Notaufnahme gefahren. Der Wartebereich war spät abends um ca. 20.30 Uhr komplett leer. Es wurde sich nicht um das Kind gekümmert. Nach ca. 2 Std. Wartezeit wurde die Notaufnahme sehr verärgert verlassen. Der Zustand meiner Tochter besserte sich glücklicherweise mittlerweile etwas, sodas sie zuhause dann endlich in ihrem Bett in den schlaf gefunden hat. Mein Fazit. Ich als instandhalter kümmere mich besser um meine Maschinen als die angestellten in dieser Klinik um ihre Patienten.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-6
+9
Diesen Eintrag melden

4 Kommentare

  1. 13. Dezember 2015
    13:47
    Lokalredaktion Salzgitter

    Lieber Herr Borngräber! Wann ist denn “neulich”? Und was war die Begründung des Krankenhauses, weshalb es gedauert hat? Wurden vielleicht gerade dringendere Notfälle versorgt?
    Ihre Redaktion

  2. 14. Dezember 2015
    00:46
    Dennis Borngraeber

    Am 10.Dezember. Eine Begründung gab es nicht. Es wurde lediglich viermal gesagt. Gleich kommt jemand.

  3. 15. Dezember 2015
    13:30
    Lokalredaktion Salzgitter

    Lieber Herr Borngräber!
    Hier ist die durchaus nachvollziehbare Antwort der Klinikumsgeschäftsführerin: “Um unsere Patienten optimal zu versorgen, müssen wir schon beim Eintreffen flexibel handeln und reagieren. Deshalb behandeln wir unsere Patienten im HELIOS Klinikum Salzgitter nicht nach der Reihenfolge des Eintreffens, sondern nach der Dringlichkeit der gesundheitlichen Beschwerden. Genau aus diesem Grund, 2 dringende Notfälle, ergab sich die Verzögerung in der Kinderambulanz an diesem Tag.
    Es tut uns sehr leid, dass der Patient mit der Wartezeit nicht zufrieden war. Wir sind allerdings erfreut, dass es der Tochter mittlerweile besser geht.”
    Mit freundlichen Grüßen Alexandra Ritter

  4. 16. Dezember 2015
    15:43
    Dennis Borngraeber

    Danke für eure Mühe. Soetwas als Begründung hätte mir durchaus gereicht.



Anzeige
Anzeige
Anzeige