Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Immer mehr freilaufende Katzen in und um Braunschweig In Bearbeitung

Braunschweig Cyriaksring, 38118 Braunschweig, Deutschland (52.254945,10.505805)
06.02.2020, 16:56 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Obwohl ich ein sehr tierliebender Mensch bin und Hunde und besonders Katzen sehr mag, muss ich feststellen, dass es in der Stadt und Region Braunschweig immer mehr freilaufende Katzen gibt. Beim Einkaufen heute berichtete ein ältere Dame, dass sie wieder Futter für 2 freilaufende Katzen, die sie regelmäßig besuchen, gekauft hat. Früher gab es kaum Katzen in dem Stadtteil von BZ, wie sie sagte. Gerade heute wurde in der BZ berichtet, dass in der Region 12 kleine Hauskatzen wieder einmal ausgesetzt wurden. Das müssen unsere Tierheime alles auffangen und dann bringen Mitbürger noch kranke Tiere aus anderen Regionen mit. Tierliebe gut und schön, aber offenbar übertreiben es manche Tierliebhaber, so dass mittlerweile immer mehr freilaufende Kater und Katzen in Stadt und Land unterwegs sind. In den Niederlanden mittlerweile bereits zur Plage geworden. Vielleicht würde eine Katzensteuer helfen, die Anzahl an freilaufenden Katzen wieder auf ein Normalniveau zu bringen?

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-455
+71
Diesen Eintrag melden

17 Kommentare

  1. 06. Februar 2020
    17:44
    Eine Taube auf dem Dach

    Fangen Katzen auch Tauben???? Dann hätten wir bald ja die nächste Diskussion wegen der vielen armen Tauben in der Innenstadt. WAS NUN: Besser Katze oder Vogel?

  2. 07. Februar 2020
    04:52
    ..

    Wenn man “so tierlieb ist und Katzen und Hunde mag”, warum dann dieser Aufreger?

  3. 07. Februar 2020
    07:44
    Besserwisser

    Es waren nur 11 Hauskatzen und nicht direkt in der Region. Es war in Delmenhorst. Etwas weiter weg wohl.

  4. 07. Februar 2020
    09:32
    M.B.

    Es sind sicher auch viele Vermisste Katzen dabei. Es wäre dann schön,wenn die Katzen, die regelmäßig an die Futterstellen kommen, fotografiert werden würden und dann im Internet in den Suchportalen erscheinen.

  5. 07. Februar 2020
    09:41
    Unglaublich

    Wieso würde ein Katzensteuer helfen? Was hilft gegen freilaufender Katzen, wenn ich wegen meiner einzigen Wohnungskatze bestraft werde?
    In Irreland würde mich auch nicht wundern, wenn es Atemsteuer käme. Und die schlimme ist, dass den ein Großteil der Bevölkerung gut finden würde.
    Hier darf man langsam eh nur arbeiten, essen (doch nicht zu viel), und schlafen. Alle andere Sachen rein Luxus.
    Und übrigens, bedeuten Menschen oder Katzen einen Gefahr für Natur? Vielleicht könnten Sie gleich selbstwillig mit Ihrem gehalt zur Kasse, als Menschensteuer. Sie belasten die Umwelt, mit Ihrem Atemluft, mit Ihrer Heizung, mit Auto, wenn Sie haben…usw.
    Und dann kommen Sie um die Ecke mit Katzensteuer…
    Unglaublich…

  6. 07. Februar 2020
    12:44
    Denkt mal drüber nach

    … für alle Schlaumeier und Besserwissen. Schaut doch erst mal in die Medien bevor hier so doofe Kommentare abgegeben werden. Hier bspw. ein Auszug aus einer aktuellen PM:

    In einer aktuellen Studie konstatieren zwei Umweltrechtler der Universität Tilburg, dass allein die rund zweieinhalb Millionen Hauskatzen in den Niederlanden jährlich etwa 140 Millionen Tiere töten. Oftmals nur aus Spaß. Weltweit, so Arie Trouwborst – einer der beiden Autoren der Studie -, gefährdeten die Katzen 367 Tierarten. Sie seien außerdem mit dafür verantwortlich, dass Dutzende Vogel- und Säugetierarten mittlerweile ausgestorben sind. “Sie fangen und töten sehr viele Tiere und verbreiten Krankheiten”, sagt Trouwborst. “Und sie vernichten einheimische Arten, wie Vögel, kleine Säugetiere, Reptilien, Amphibien. Das ist breit gefächert.”

    Quelle: https://www.tagesschau.de/ausland/leinenpflicht-katzen-101.html

  7. 07. Februar 2020
    13:18
    “–“

    @Unglaublich: So ist das nun mal im “Ich habe ein schlechtes Gewissenland”. von den Politkern, Weltverbesserern usw. wird einem doch immer wieder ein schlechtes Gewissen eingeredet. “Autofahrer sind böse”, “Ölfeuerungen schaden der Umwelt und dem Klima” usw.. Und wenn man das schon wieder hört “man soll nur bis 3 x die Woche duschen und das möglichst ohne Seife, Shampoo etc..
    Mief, Mief, Mief 😉 .

  8. 07. Februar 2020
    14:56
    Tierfreund

    Ich glaube im Übrigen auch nicht daran, dass eine Katzensteuer irgendetwas bewirken wird. Ganz im Gegenteil: Man läuft Gefahr, dass Leute die sich die Katzensteuer nicht leisten können oder wollen, ihre Tiere absichtlich aussetzen. Reine Stubentiger würde dann auch nur selten gemeldet werden. Von einer Plage, kann man meines Erachtens in BS auch nicht sprechen.
    Damit nicht übermäßig Tiere aus anderen Regionen überführt / gehandelt werden, hilft nur Aufklärung.
    Zusätzlich sollte man unterscheiden zwischen Freigänger Katzen, wildlebende Katzen und entlaufene Katzen.
    Freigänger ziehen den ganzen Tag umher und kehren regelmäßig zu ihren Besitzern / Wohnort zurück.
    Entlaufene Katzen bzw. auch ausgesetzte Katzen, finden den Weg zu ihrem Wohnort oft nicht wieder zurück. Entweder sie suchen sich ein neues Domizil, landen im Tierheim oder verenden, da sie die Gefahren im Straßenverkehr nicht einschätzen können.
    Wildlebende Katzen, sind an ein Leben in der Natur angepasst und man tut ihnen nichts Gutes, sie einzufangen um sie im Wohnzimmer zu halten.
    Bei Hunden, welche normalerweise auf ein “Herrchen” (Rudelsführer) angewiesen sind, hat man die Hundesteuer eingeführt, damit eine Möglichkeit besteht, die Anzahl der im Haushalt lebenden Hunde zu regulieren. Bei Katzen besteht die Notwendigkeit noch nicht. Jedoch wurde schon ein Gesetz (Verordnung über die Kastrationspflicht von Katzen in der Stadt Braunschweig) erlassen, was die Katzenhalter dazu verpflichtet (insbesondere Freigänger Katzen) ihre Tiere kastrieren zu lassen und mit eindeutigen Identifikationsmerkmalen (z. B. Chip) zu versehen und zu registrieren. Wildlebende Katzen wurden, soweit wie möglich von den Tierschutzorganisationen registriert und kastriert. Somit soll gewährleistet sein, dass sich Katzen, insbesondere Freigänger- und Wildlebende Katzen nicht unkontrolliert vermehren und sich eine Katze auch einen Besitzer zuordnen lässt.

  9. 07. Februar 2020
    22:24
    Realist

    Tierfreund schrieb:
    > Wildlebende Katzen wurden, soweit wie möglich von
    > den Tierschutzorganisationen registriert und kastriert.

    An der Stelle wird unnötig Geld ausgegeben. Die Katze ist nicht vom Aussterben bedroht, eher im Gegenteil – also einfangen und z.B. in Schladen als Futtertier verwenden.

  10. 08. Februar 2020
    08:34
    Naturfreund

    Meckern, nörgeln , schimpfen auf alle Behörden, die Regierung und natürlich alle Politiker!
    Mir graut wesentlich mehr vor solchen Mitbürgern wie @Realist und sene Gesinnungsfreunde!

  11. 08. Februar 2020
    09:51
    Paperlapapp

    Realist: Mit Menschen ist auch so. Die sind von Aussterben nicht bedroht, sonder im Gegenteil. Die sind so viel, dass viele Menschen nicht mehr essen können. Die Resourcen sind stark begrenzt. Also wäre Sie auch dafür, um die Menschen, die keinen Job haben, über 67 sind usw. für die Löwen und Bären als fütter zu verwenden?
    Gott sei dank, sind Sie kein führende Politiker…

  12. 08. Februar 2020
    09:54
    Toto

    @Denkt mal drüber nach: haben Sie schon nachgeschaut, wie viele Tierarten sind von den Menschen gefährdet?

  13. 08. Februar 2020
    09:57
    Toto

    @Tierfreund: Ich kenne eine Geschichte aus einem osteuropäischen Land. In der 60-ern wurde Hundesteuer eingeführt. Leider die Tierheime waren rasch voll und die Straßen auch. Sogar mit schöne Rassen wie Schäferhund und co. Es wurde später abgeschafft.

  14. 08. Februar 2020
    19:44
    Paperlapapp

    Oh Gott. Mein Tastatur spinnt wohl.

  15. 13. Februar 2020
    15:38
    Wolfgang Schäuble

    Wer zahlt für eine freilaufende Katze die Katzensteuer…die Katze? Wenn es Probleme mit freilaufenden Katzen geben sollte, wäre eine Steuer sicherlich kein Lösungsansatz!

  16. 18. Februar 2020
    17:20
    Lokalredaktion Braunschweig

    Lieber Leser, vielen Dank für Ihren Aufreger. Wir werden das Thema aufgreifen. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Lokalredaktion.

  17. 22. Februar 2020
    11:43
    Aufreger

    Liebe Lokalredaktion, das ist schön zu lesen. Vielen Dank.



Anzeige
Anzeige
Anzeige