Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Kitaplätze in BS In Bearbeitung

07.11.2018, 22:27 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Wir eine von vielen Eltern, deren Kinder vom Jugendamt BS, weil wg Umzug den Landkreis gewechselt haben, einfach nach ca 6 Wochen vor die Tür gesetzt werden. Egal ob die Kinder einen neuen Platz in Ihrem Landkreis bekommen haben oder nicht. Bei vielen wie uns steht auch der Job auf dem Spiel. Was ich heute vom Landkreis HE gehört habe, mussten sogar eine Mutter Ihren Job kündigen. Bis heute war es bei mir auch noch unklar. Es ist eine Frechheit vom Jugendamt BS solche register zu ziehen egal wie es dann weiter geht. Falls diese Kinder aber dennoch in diesen Kitas bleiben, werden dort die Förderungen gestrichen. So wurde auch mir die Aussage vom Jugendamt BS am tel. mitgeteilt. Ich finde dass mal an die Öffentlichkeit gehört weil so kann es nicht weitergehen. Sogar der Bürgermeister scheint es nicht wichtig zu finden weil auf emails nicht reagiert wird.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-102
+86
Diesen Eintrag melden

6 Kommentare

  1. 08. November 2018
    07:42
    Nachfrage

    “Falls diese Kinder aber dennoch in diesen Kitas bleiben, werden dort die Förderungen gestrichen.”
    Für mein Verständnis:
    Könnten ihre Kinder also trotz Umzug in der bisherigen Kita BS bleiben, wenn Sie dafür bezahlen würden?

  2. 08. November 2018
    08:12
    Top!

    @Nachfrage:
    Interessant, dass Sie überhaupt was in dem Aufreger verstanden haben! Und nein, dass ist keine Kritik an Sie, sondern (eher) an Google, weil offensichtlich deren Übersetzer gänzlich versagt hat.

  3. 08. November 2018
    08:52
    Aufreger?

    Kita-Plätze werden von der Kommune finanziert und stehen daher nur den Bürgern der Kommune zu. Wenden Sie sich an Ihre neue Kommune oder zahlen Sie den vollen Satz und gut!

  4. 09. November 2018
    09:24
    Ingo

    Meine Güte, dieses Anspruchsdenken 2018. Will weiter arbeiten, weil das neue Haus im Landkreis (wer zieht sonst von der Stadt aufs Land) muss ja abbezahlt haben, daher bitte Vollversorgung durch den Steuerzahler. Hat Ihnen niemand gesagt, dass Kinderkriegen auch Einschränkung und Eigenverantwortung heißt?

  5. 09. November 2018
    16:18
    Gegen Scharlatane

    @Ingo: Sie scheinen Hellseher zu sein!
    Landkreis Hemstedt bedeutet nicht automatisch „Aufs Land gezogen“ (dörfliche Gegend / günstige Gegend etc.). Der LK HE beinhaltet auch die Städte Helmstedt, Königslutter, Lehre, Schöningen, Velpke, Grasleben etc.
    Der Grund des Umzuges wurde auch nicht genannt. Hier können familiäre Gründe, oder persönliche Gründe vorliegen. Auch eine Wohnungskündigung ist nicht ausgeschlossen. Es wurde nichts von einem neuen Haus geschrieben, was abbezahlt werden muss. Es soll auch Mietswohnungen im LK HE geben.

    Da das Wohnungsangebot in Braunschweig nicht so üppig ist, sind viele gezwungen, sich eine Wohnung, welche auch noch bezahlbar sein sollen, im Umland zu suchen. Z. B. in Wendhausen. Man geht davon aus, dass es auch eine Möglichkeit gibt, dass die Kinder weiterhin in BS in den Kindergarten oder zur Schule gehen können. Auch die Eltern können weiterhin in BS arbeiten gehen, da man immer noch nah an Braunschweig wohnt und es sogar noch eine Busverbindung nach BS gibt. Das ist natürlich nur ein Beispiel.

    Was sollen die Eltern, ihrer Meinung nach jetzt machen, wenn sie nach dem Umzug erfahren, dass sie kurzfristig ihren Kindergartenplatz verlieren und ein Kindergartenplatz in ihrem Landkreis nicht zur Verfügung steht, da die Wartelisten dort recht lang sind? Das wäre ihnen natürlich nicht passiert, da sie ja Hellseher sind.
    Kinder zurückgeben oder alleine lassen geht nicht! Job aufgeben? Ist die denkbar schlechteste Lösung. Außer man ist stolz darauf ALG I oder ALG II zu beziehen.

    Und wer hat etwas von Vollversorgung geschrieben? Leute die arbeiten gehen, zahlen Steuern und tragen zur Finanzierung von KiTa-Plätzen bei. Bis zum 31.07.2018 wurden auch noch Kindergartengebühren erhoben. Leute die nicht arbeiten gehen steht ebenfalls ein Kindergartenplatz zu und haben bisher auch keine Kindergartengebühren bezahlt. Jeder ALG II Empfänger, den ich kenne, hat auch einen Kindergartenplatz erhalten, da hierfür sogar Plätze reserviert sind (Sollquote).

    Und weil sie so gut in die Zukunft sehen können, wissen sie auch genau, wenn sie sich Kinder anschaffen (sie haben natürlich keine Kinder) was in den nächsten 18 Jahren alles auf sie zukommen wird.
    Und kommen sie mir bitte nicht wieder von Früher ging es doch auch, dass die Mutter, zu Hause bei den Kindern geblieben ist. Die Zeiten sind längst vorbei, wo viele Familien noch mit einer Einnahmequelle ausgekommen sind. Die Erziehung übernehmen die Eltern übrigens immer noch. Das wissen sie natürlich alles, als Hellseher!
    ————————————————-
    Ich kann zum einen die Gemeinden verstehen, die seit 01.08. ein Fix Geld vom Land NDS (gemessen an der Einwohnerzahl) und demnächst noch vom Bund erhalten, und mit diesen Geldern versuchen müssen, die Plätze zu finanzieren. Andersherum kann ich auch die Familie verstehen, die noch im Umzugsstress steht und noch keinen neuen Platz gefunden hat. Schön wäre eine Kompromisslösung (bis ein neuer Platz gefunden wurde, LK HE zahlt an BS die Fördersumme für ein Kind / rechnet gegen, wo wie es mit Gymnasialschülern gehandhabt wird etc.). Oder eine Organisation (z. B. Das FamS oder vergleichbar) bietet der Familie, Unterstützung bei der Vermittlung eines neuen Betreuungsplatzes an.

  6. 11. November 2018
    21:44
    Redakteurin Cornelia Steiner

    Liebe Eltern, wir prüfen das Ganze und melden uns wieder. Herzliche Grüße, Cornelia Steiner.



Anzeige
Anzeige
Anzeige