Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Kurzzeitparken Gelöst

29.01.2019, 14:04 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Ist nicht direkt ein Aufreger sonder Verbesserungsvorschlag.

Warum gibt es bei der KVG in SZ kein Kurzzeit oder Stadttarif?

Dieser könnte nur für eine einfache Fahrt zählen (ohne diese 90min.) und vllt Lokalbegrenzt (nur in Leb. oder nur bis in den Nachbarort etc).

Die Kosten für 2,80€ halte ich für eine einfache Fahrt von Fredenberg in die Stadt etc für zuhoch.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-11
+4
Diesen Eintrag melden

3 Kommentare

  1. 01. Februar 2019
    13:38
    Da geht noch was!

    Ich verstehe nicht so ganz. Sie möchten Kurzzeitparken und mit der KVG Fahren. Also P+R-Ticket mit Kurzzeitfunktion für eine Richtung? Wer auch immer ihr Fahrzeug, nach kurzer Zeit auch wieder abholt?
    Oder meinen sie, der Bus soll kurz parken, damit sie ihre Dinge erledigen können und er erst dann weiterfährt?
    Am besten, sie wenden sich mit ihrem Anliegen direkt an die KVG. Die können ihnen weiteres dazu sagen, was geht und was nicht geht, sowie auch das “Warum” erklären.

  2. 01. Februar 2019
    13:56
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    die KVG hat uns eine Antwort dazu geschrieben.

    “Die Gestaltung des Verbundtarifs im Verkehrsverbund Region Braunschweig (VRB) für künftige Tarifelemente und für Fragestellungen wie „Kurzstrecke ja oder nein“, „Stadttarif wo und wie“ , Geltungsdauer von Einzelfahrscheinen / Mehrfahrtenkarten, neue Tarifangebote, Modifizierungen bestehender Tarifangebote etc. ist derzeit in intensiver gutachterlicher Beratung mit den Verbundpartnern des VRB.
    Die Nutzung des ÖPNV wird aber nicht nur durch das Preisbild eines Einzelfahrscheines, der überall die teuerste Variante der Fahrmöglichkeiten im ÖPNV ist und für die Preisstufe 1 (Stadtgebiet Salzgitter) 2,80 Euro ausmacht, bestimmt, sondern durch die Gesamtpalette der Fahrscheinarten. So ist die angebotene 10er-Karte mit dem Abschnittpreis von lediglich 2,20 Euro (für 90 Minuten als Hin- und Rückfahrkarte zu nutzen) die willkommene Alternative auch für sogenannte „Seltenfahrer“. Nebeneffekt: Wird die 10er-Karte innerhalb eines Jahres nicht abgefahren, so wird diese mit der nächsten Tariferhöhung (i.d.R. zum Jahreswechsel) nicht ungültig, sondern kann getrost ohne Zuzahlung noch abgefahren werden. Mit 2,20 Euro pro Abschnitt einer 10er-Karte sieht die Fahrscheinwelt aus Sicht der KVG schnell wieder deutlich rosiger aus. Einfach mal „riskieren“, eine 10er-Karte der Preisstufe 1 kaufen und testen. Die 10er-Karte gibt es bei allen KVG-Fahrpersonalen, in der neuen KVG-Mobilitätszentrale am Bahnhof SZ-Lebenstedt und den bekannten KVG-Fahrkartenverkaufsstellen. Info unter http://www.kvg-braunschweig.de.”

    Ihre Lokalredaktion

  3. 05. Februar 2019
    21:42
    Gut

    Verbesserungsvorschlag: Zu Fuß gehen. Kostet nichts, ist gut für Körper und Geist.



Anzeige
Anzeige
Anzeige