Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Minderung der Geschwindigkeit auf der K4 Gelöst

Bienroder Straße (K4), 38110 Braunschweig, Deutschland (52.323497,10.549368)
16.04.2018, 17:27 | Gemeldet durch: Oliver Kraft

Wer bitteschön ist denn auf die tolle Idee gekommen, zwischen Bienrode und Waggum 60 km/h auf einer Landstrasse (K4) einzuführen? Sind hier die Flieger oder Kröten gefährdet?
Oder fand – wie üblich – keine Begehung statt und man hat sich wieder auf eine Aussage von einzelnen Personen verlassen.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-15
+6
Diesen Eintrag melden

14 Kommentare

  1. 16. April 2018
    17:36
    Grünfink

    Jau, Ich habe sogar Tempo 30 gefordert, aber das wurde abgelehnt!
    Aber mal im Ernst, glauben Sie nicht, diese Entscheidung könnte einen Grund haben?
    Haben Sie schon versucht diesbezüglich eine Antwort zu bekommen, oder nur mal wieder egoistische Nörgelei?

  2. 16. April 2018
    19:36
    Lesender

    Würde mich auch mal interessieren, die Straße ist doch kerzengerade. Warum dort 60 km/h?

  3. 16. April 2018
    20:53
    Bürger

    * Der Kommentar wurde wegen Verstoßes gegen die Kommentarregeln gelöscht. Bitte diskutieren Sie zum Thema des Artikels. Die Redaktion *

  4. 17. April 2018
    09:58
    Oliver Kraft

    Nein ich habe noch keine Antwort bekommen! Und den Grund möchte ich schon wissen.
    Ich sehe das auch nicht als Nörgelei, sondern als Kritik für etwas was eventuell nicht sein muss!

  5. 17. April 2018
    11:17
    Grünfink

    @Oliver Kraft
    Wie die BZ heute (17.4.) berichtet,wird auf der Rudolfstr. Tempo 30 eingerichtet (richtigerweise!). Einstimmig beschlossen vom Bezirksrat.
    Vielleicht wenden Sie sich mal an den Bezirksrat Ihres Bezirkes bzw. den Bezirksrat , in dem sich die Landstrasse K 4 befindet!
    Oder den zuständigen Bezirksbürgermeister.
    Nach meinen Erfahrungen (westl. Ringgebiet) bekommt man sehr zeitnah eine Antwort.

  6. 17. April 2018
    15:13
    Oliver Kraft

    Danke…

  7. 17. April 2018
    21:06
    I aus W

    Es handelt sich dabei um eine Strecke von ca. 800 Metern. Mit Tempo 80 schafft man diese in 36 Sekunden, mit Tempo 60 immer noch in 48 Sekunden. Hallo!? Es sind nur 12 (in Worten: zwölf) Sekunden “Zeitverlust”.

  8. 18. April 2018
    07:40
    Gastleser

    Was ist das bloß für eine sinnlose Diskussion. Keiner sagt, warum solche Massnahmen durchgeführt werden. Folglich kann von einer willkürlichen Gängelung des Autofahrers ausgegangen werden. Argumente mit einer zeitlichen Berechnung der Fahrtzeit, oder den Verweis auf den Bezirksrat und so weiter, ist auch keine zufriedenstellend Antwort. Und die Forderung nach Tempo 30 ohne Begründung, ist total daneben. Also was nun ihr Kommentatoren. Warum nun diese Massnahme????

  9. 18. April 2018
    08:26
    Sebastian

    @Gastleser
    Und warum machen Sie sich nicht selbst bei der zuständigen Stelle schlau?
    Muss sehr schwierig sein!
    Oder verlangen Sie ein persönliches Anschreiben und eine Erklärung der Entscheidungsträger?
    Eine Geschwindigkeitsreduzierung (aus welchen Gründen auch immer!) dient immer und zu allererst der Sicherheit!
    Daher ist dort sogar Tempo 30 sehr sinnvoll!
    Übrigens, nirgends werden Autofahrer gegängelt, sondern zu langsamerer und verantwortungsvollerer Fahrweise angeleitet!

  10. 18. April 2018
    18:45
    Lesender

    Und dann stehen dort wieder die Blitzer!

  11. 18. April 2018
    20:43
    Sebastian

    @Lesender
    Und?
    Was haben Sie gegen die Blitzer?
    Geschwindigsbeschränkungengibt gibt es überall!
    Und wer sich daran hält, hat nichts zu befürchten!
    Es gibt, im Gegenteil, viel zu wenige Blitzer!
    Der einzige Kritikpunkt bei Geschwindigkeitsmessungen, sind die lachhaft geringen Strafen, die einen Raser treffen!
    Geldstrafen werden aus der Portokasse bezahlt, hier müssen Fahrverbote her (auch bei geringen Überschreitungen!)

  12. 19. April 2018
    08:29
    Gastleser

    ” Super! Der letzte Kommentar ist ja die Lösung” Mir fällt zum ganzen nur noch ein ironisches Denken ein.
    Warum nun das ganze? Es konnte hier niemand eine plausible Erklärung über die Maßnahmen abgeben. Alles nur Sprüche. Also ersparen wir uns die Diskussion hier, denn sie führt offensichtlich zu nichts. Autofahrer zu diskriminieren scheint auf Alarm38 einfach nur ein beliebtes Thema zu sei. Und diejenigen, die nur über Autofahrer meckern, sind vielleicht auch nicht gerade die Vorbilder im Straßenverkehr.

  13. 19. April 2018
    16:22
    Tido

    Autofahrer diskriminieren?
    Braucht man nicht.
    Wer Tag für Tag mit offenen Augen nicht nur durch unser schönes BS fährt oder geht, ist teilweise sehr erstaunt,
    wie manche Fahrzeugführer die Verkehrsvorschriften auslegen!
    Autofahrer diskriminieren sich übrigens selbst durch die jährlichen Unfallstatistiken!

  14. 03. Mai 2018
    13:42
    Redakteur Henning Noske

    Lieber Leser, vielen Dank für Ihren Aufreger. Von der Polizeistation Waggum erhielten wir folgende Auskunft. Auf dem kurzen Stück zwischen Bienrode und Waggum wurde das zulässige Tempo von 100 auf 60 reduziert, weil zu viele Autofahrer mit zu hohem Tempo in beide Ortslagen einfuhren. In Bienrode aber befinden sich dort beispielsweise Grundschule und Schulweg, die Kinder in Waggum sind nicht weniger schützenswürdig. Der Vorstoß hierzu kam von der Polizei. Der Bezirksrat sprach sich dafür aus, die Stadt verhängte die Maßnahme. Mit freundlichen Grüßen, Ihre Lokalredaktion.



Anzeige
Anzeige
Anzeige