Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Müll durch umherfliegende Wochenblätter Nicht lösbar

27.11.2019, 12:54 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Die Zustellung der Samstagszeitung “Hallo Salzgitter” erfolgt nicht mehr durch Einwurf in den Briefkasten. Die Zeitungen werden in der gesamten Straße nur noch auf den Hausstein geworfen, von wo sie der Wind in den Vorgärten und im öffentlichen Straßenraum verteilt. Eine Anfrage beim Vertrieb von “Hallo Salzgitter” blieb (natürlich) unbeantwortet und ohne Erfolg. Die Zeitungen werden weiterhin fröhlich vor die Haustür geknallt und enden als feuchte Papiermasse auf den Gehwegen, Straßen und Grünflächen.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-3
+104
Diesen Eintrag melden

4 Kommentare

  1. 27. November 2019
    14:35
    Oberstleutnant Werner Dobschik

    Die Publikation “Hallo Salzgitter” erscheint nicht beim BZV oder bei der Funke Mediengruppe. Nicht lösbar.

  2. 30. November 2019
    10:56
    Bürger

    Das war mit dieser Zeitung schon immer so. Die Exemplare passen nicht in die Briefkästen und werden irgendwo hingeschmissen, samt Beilagen. Diese Art Verteilung müßte verboten werden.Der Hinweis an den Briefkästen – Keine Werbung einwerfen- nützt nichts, da die Exemplare in die Hausflure oder vor den Haustüren landen. Bei mir kommen
    sie schon gleich in den Müll.

  3. 02. Dezember 2019
    12:29
    Jan

    Außerdem fliegen die Einschweißbänder nach dem Aufschneiden der Pakete an den Sammelstellen der Zeitungen,oft an Bushaltestellen, auf den Straßen und den Büschen herum. Tiere können sich daran verletzen.
    Vorbeifahrende Autos schleudern die Bänder in in die Gegend herum.
    Das ist Umweltverschmutzung !!!

  4. 04. Dezember 2019
    13:59
    mal so eine Idee

    Wer hat das eigentlich auf “unlösbar” gesetzt? Eine entsprechende Nachfrage beim Verlag bzw. der zuständigen Stelle für den Vertrieb sollte möglich sein.
    Übrigens kann sich da auch jeder einzelne Bürger beschweren. Vielleicht bezweckt es wenigstens einen Lohnabzug für jeden der betreffenden Austräger, so dass sich finanziell an den dadurch notwendigen Reinigungsarbeiten der Stadt SZ beteiligt werden kann (gleich noch eine Idee für die Stadt – die hier ebenfalls Druck durch Auferlegen der Kosten an den Verlag/ Vertrieb dieser Zeitungen ausüben könnte).



Anzeige
Anzeige
Anzeige