Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Okerschwimmbad Bürgerpark Nicht lösbar

Okerschwimmbad Bürgerpark
24.01.2019, 15:02 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Was habe ich denn da gerade entdeckt. Sind das die Überreste des Okerschwimmbades Badetwete im Bürgerpark? Mich wundert es nur ein wenig, dass man diesen Resten keine Beachtung schenkt und etwa 50-100m nördlich dieser Stelle ein Phantasiegebilde aus Beton in den denkmalgeschützen Park bastelt, während hier noch deutlich sichtbare Mauerrreste zu finden sind, die sogar noch Löcher für die Balken in Richtung Oker haben.
Hat das keiner gesehen oder gewusst?

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-21
+3
Diesen Eintrag melden

2 Kommentare

  1. 24. Januar 2019
    17:02
    Ureinwohner

    Sie sind ein Held! Ein echter Entdecker. Sie haben etwas gesehen, was vorher noch nie jemanden aufgefallen ist, obwohl dort täglich tausende Menschen vorbeigehen. Das ist die bedeutendste Entdeckung nach Stonehenge und den ägyptischen Pyramiden. Archäologen werden sich sofort daranmachen und die Relikte der Vergangenheit begutachten und sichern. Dank ihrer Hilfe, wird Braunschweig wieder lebenswerter!
    Spaß beiseite!
    Sie haben Mauerreste entdeckt, die dafür sorgen, dass die Uferböschung nicht abrutscht. Was soll man damit anfangen? Im Museum ausstellen? Bis Anfang der 50er Jahre war dort halt noch Badebetrieb. Dass die Steine dort liegen, weiß jeder, der schon einmal mit offenen Augen durch den Park gegangen ist. Auch ein gewisser Herr Borek wird das wissen. Er hat halt keine Verwendung dafür. Daher bleiben diese Steine dort wo sie sind. Sonst müsste er sie gegen andere ersetzen. Aber dann würden gleich wieder einige nach Bestandschutz und Denkmalschutz schreien. Und so wie sie dort liegen lässt sich nichts Vernünftiges darauf errichten.
    Aus meiner Sicht, versuchen sie gerade wieder, aus einer Mücke einen Elefanten zu machen um mit der Behördenkeule wieder ein Fass aufzumachen.
    Geben sie sich damit zufrieden, dass an anderer Stelle etwas gebaut wird. Auch wenn es ihnen nicht passt. Der Steuerzahler muss es ja noch nicht einmal bezahlen. Bevor Bauvorhaben genehmigt werden, besteht immer die Möglichkeit des Einspruches. Wo war ihr Einspruch? Mit welcher Begründung wurde dieser abgelehnt? Im Nachhinein Meckern kann jeder. Aber offenbar sind sie in der Minderheit, die sich daran stören. Wahrscheinlich haben sie Angst vor Veränderungen in ihrer bekannten Umgebung.

  2. 24. Januar 2019
    17:07
    brille

    die brille scheint bei einigen mitbürgern auch nicht zu helfen. nur immer schnell schnell. was geht und das von gestern an.
    ein blick nach vorn gibt es fast nee.



Anzeige
Anzeige
Anzeige