Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Plakate an den Strassenlampen an der Willy-Brandt-Str. Gelöst

22.02.2020, 12:21 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Warum wird an fast jeder Strassenlampe ein Plakat angebracht? Eins würde doch reichen, oder ein Zeitungsinserat. Sieht echt unmöglich aus. Verschandelt das ganze Stadtbild.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-354
+30
Diesen Eintrag melden

9 Kommentare

  1. 22. Februar 2020
    13:33
    Klettermaxe

    Das ist ja geradezu verkehrsgefährdend!
    Eine Strassenlampe (???) mit einem Plakat zu verdecken!
    Schließlich soll die Straßenbeleuchtung doch mit Ihrer Helligkeit
    für mehr Sicherheit sorgen!
    Und wie kommen die Täter ohne lange Leiter oder Hubsteiger
    da oben dran?

  2. 22. Februar 2020
    15:04
    Lumen

    @Klettermaxe
    Es steht im Aufreger ausdrücklich”Strassenlampe” und nicht “Straßenleuchte” oder gar “Leuchtmittel”.
    Wenn schon Klugscheisser spielen, dann wenigsten mit ein wenig Sachverstand!

  3. 22. Februar 2020
    19:33
    (Klugscheisser) Klettermaxe

    @Lumen
    Was, bitte schön ist dann eigentlich eine “Strassenlampe”?
    Hätten Sie oder der Aufregermelder vielleicht ein Foto?
    Und über das Thema Sachverstand können wir uns gern mal unterhalten!

  4. 25. Februar 2020
    10:16
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir fragen bei der Stadt nach und informieren Sie an dieser Stelle.

    Ihre Lokalredaktion

  5. 26. Februar 2020
    18:32
    Kotz

    Das ist doch eine große Einnahmequelle der Stadt. Das Ausfhängen von Plakaten ist wohl nicht ohne Gebühren möglich, oder ?

  6. 28. Februar 2020
    10:21
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    zum Thema Plakate an Laternenmasten hat uns die Stadt folgende Antwort geschickt:

    “Für das Aufhängen von Plakaten im öffentlichen Verkehrsraum ist eine Sondernutzungserlaubnis nach dem Niedersächsischen Straßengesetz durch den FD Bürger-Service und Ordnung erforderlich. Eine solche Erlaubnis wird grundsätzlich mit folgenden Auflagen erteilt:

    • während der Anbringung darf der Fußgänger-, Fahrrad- und Kraftfahrzeugverkehr nicht übermäßig behindert werden.
    • Über den Gehwegen sind Plakattafeln und –träger in einer Mindesthöhe von 2,20 Meter, bei den Radwegen von 2,50 Meter ab Unterkante verkehrs- und standsicher sowie wetterfest anzubringen. Der fließende Verkehr darf in seiner Sicht nicht behindert werden.
    • Die Plakatwerbung darf nach Ort und Art der Anbringung sowie nach Form und Farbe der Plakate nicht zu Verwechslungen mit Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Anlass geben oder deren Wirkung beeinträchtigen.

    Ferner gilt es zu beachten:

    • bereits vorhandene Plakate o.ä. dürfen in ihrer Position oder in sonstiger Art und Weise nicht verändert werden.
    • Das Anbringen an städtischen Lampen wird unter der Voraussetzung gestattet, dass hierbei der Anstrich geschont und geschützt wird.
    • Während der Anbringungszeit bzw. Aufstellzeit beschädigte Plakate sind zur Einhaltung eines ordentlichen und sauberen Stadtbildes umgehend zu entfernen.
    • Jedes genehmigte Plakat ist mit einem Stadtaufkleber in Signalfarbe versehen. Plakate, die nicht mit diesem Aufkleber gekennzeichnet sind, werden auf Kosten des Antragstellers durch die Stadt Salzgitter entfernt.
    • Nach Beendigung der Sondernutzung ist die öffentliche Straßenfläche vollständig und ordnungsgemäß zu räumen, zu säubern und der ursprüngliche Zustand wieder herzustellen.

    Eine Beschränkung für die Anzahl von Plakaten ist nicht vorgegeben.”

    Ihre Lokalredaktion

  7. 28. Februar 2020
    17:47
    Williams Brandt

    Es ist ja sehr schön, dass die Redaktion nach Vorgabe der Stadt (wohl eher der Stadtverwaltung) Auszüge des Niedersächsischen Straßengesetzes nachbetet.
    So weit so unklar. Es ist also eine Sondernutzungserlaubnis erforderlich, die durch “den FD Bürger-Service und Ordnung” erteilt werden kann. (Was ist “der FD”?)
    Sondernutzungserlaubnise werden immer nach Ermessen der zuständigen Behörde ausgegeben, also auch in Bezug auf die Anzahl von Plakaten und genau dies ist ja Anlass des Aufregers. Das eine Beschränkung der Anzahl nicht bestehe, ist kein Grund eine unbegrenzte Zahl von Plakaten zu genehmigen. So sagt auch der zitierte Text:
    “Die Plakatwerbung darf nach Ort und Art der Anbringung sowie nach Form und Farbe der Plakate nicht zu Verwechslungen mit Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen Anlass geben oder deren Wirkung beeinträchtigen.”
    Eine Vielzahl von Plakaten kann aber die Verkehrsteilnehmer durch Reizüberflutung oder Ablenkung stark gefährden.
    Dies hätte die Redaktion auch durchaus hinterfragen und durch Augenschein prüfen dürfen, statt den vorgegebenen Text nachzuplappern.

  8. 28. Februar 2020
    23:14
    exSalzgitteraner

    > Es ist also eine Sondernutzungserlaubnis erforderlich

    sagt doch alles: Diese bringt Gebühren in die Kasse, Salzgitter ist auf jeden cent angewiesen und nimmt diese gerne mit.

    Was es am ‘Stadtbild’ noch zu verschandeln gibt, liegt im Auge des Betrachters.

  9. 29. Februar 2020
    12:49
    zahlender Leser

    “….Missstände, die unbedingt beseitigt werden sollten. Wir kümmern uns darum!”
    So steht es in Absatz über diesem Portal. Wann gilt das? Wenn die Zeitungsleute Lust dazu haben, zu recherchieren? Wenn die Stadt (-Verwaltung oder -Regierung) es erlaubt? Oder doch nur, wenn es für den Zeitungsverlag etwas zu verdienen gilt?
    Fragen über Fragen, die uns die Zeitungsleute auch nicht beantworten werden. Schade und traurig zugleich. Bitte stampft doch dieses Portal lieber ein, als falsche Versprechungen zu machen!



Anzeige
Anzeige
Anzeige