Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Rücksichtslose Autofahrer auf den Gehwegen Nicht lösbar

Rücksichtslose Autofahrer auf den Gehwegen
Waisenhausdamm 10, 38100 Braunschweig, Deutschland (52.261529,10.524634)
10.03.2018, 12:39 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Im Bereich Waisenhausdamm/Leopoldstraße ist
die Behinderung von Fußgängern durch geparkte Autos auf ihren Wegen ein tägliches Ärgernis. Dagegen habe ich noch nie ein Beet an einem der Falschparker gesehen. Auch nicht nach Beschwerden an die Verwaltung.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-16
+34
Diesen Eintrag melden

25 Kommentare

  1. 10. März 2018
    21:40
    Kann Parken

    Sieht so aus als wenn es nur die DHL betrifft, ansonsten wäre doch ein anderes Bild drin…

  2. 10. März 2018
    22:31
    Gastleser

    Was soll dieser Aufreger?
    Wo sollen die Lieferfahrzeuge zum Be- und entladen stehen?
    Auf der Straße will sie auch keiner haben.
    Keiner will sie haben, doch alle wollen schnelle Lieferungen von den dieversen Firmen. (Vermeide deren Namen) Also nehmen sie auch auf diese Leute Rücksicht, denn auch Sie können davon betroffen sein. Wenn sie daran nicht vorbeikommen, dann gehen Sie auf der anderen Seite vorbei. Ich habe damit jedenfalls kein Problem. Mit gegenseitiger Rücksichtnahme funktioniert alles…. Mir tun die Personen, die jeden Tag die Pakete schleppen schon leid, denn sie verrichten einen harten Job.

  3. 11. März 2018
    07:29
    Braunschweiger

    Die BZ sollte das endlich mal zum Thema machen. Bitte nicht wieder: “Nicht lösbar” dran. Die zugeparkten Geh- und Radwege sind ein tägliches Ärgernis. Und das für viele. Auch die erlebte Aggressivität der Autofahrer, wenn man sie darauf anspricht. Die Verrohung im Strassenverkehr der letzten zehn Jahre ist nicht mehr hinnehmbar.

  4. 11. März 2018
    11:54
    Wo sollen die Lieferfahrzeuge zum Be- und entladen stehen?

    Auf einem Parkplatz oder am Fahrbahnrand natürlich. Frag mal in einer Fahrschule!

  5. 12. März 2018
    07:46
    Braunschweiger Steuerzahler

    Gastleser: Sie sollen da stehen, wo es erlaubt ist. Auf den Rad- und Gehwegen ist es VERBOTEN. Und zu Ihrem Argument: da will sie auch keiner haben!
    Die Stadt muss endlich mal kontrollieren.

  6. 12. März 2018
    07:55
    Ihr seid alle bescheuert und kleinkariert

    S.o

  7. 12. März 2018
    08:33
    Selbst ist der Mann

    Dann zeigen Sie ihn doch selbst an! Was soll die Verwaltung nach einer Beschwerde tun? Bis zur Kontrolle ist er schon weg….

  8. 12. März 2018
    10:48
    Zusteller

    Die Post darf und soll das auch machen :)

  9. 12. März 2018
    11:01
    Die Post darf und soll das nicht so machen
  10. 12. März 2018
    14:42
    Entspannt durchs Leben

    Wo soll er denn sonst stehen?? Auf der Straße blockiert er wieder alles und nervt sicherlich am meisten!
    Dann müssen die anderen Autos auch noch bremsen / wieder anfahren und die ach so gefährlichen Abgase werden noch mehr ausgestoßen… Ist den Leuten auch nicht Recht.

    Was ist daran Rücksichtslos, hat er Sie bedrängt beim Befahren des Gehweges?

    Lass mal die Kirche im Dorf, das ist ne Minutensache…

  11. 12. März 2018
    17:02
    Nur mal kurz Brötchen holen

    “Wo soll er denn sonst stehen?” – ist das wirklich dein Ernst?!

  12. 13. März 2018
    09:13
    Braunschweiger

    Entspannt durchs Leben: genau auf der “Straße” sprich Fahrbahn hat er in dem Fall zu parken. Und ja, da muss dann mal ein anderes Auto bremsen. Radfahrer kämen bei zugeparktem Radweg ja überhaupt nicht mehr durch.
    Warum siehst Du eine Behinderung des Rad- und Fußverkehrs als Lapalie und die auf der Fahrbahn als inakzeptabel? Die StVO ist doch da eindeutig?!

  13. 13. März 2018
    15:09
    Redakteurin Cornelia Steiner

    Liebe Leser! Wie es auf den Fotos aussieht, kommen Fußgänger trotz der dort haltenden Fahrzeuge noch durch – auch mit dem Kinderwagen oder im Rollstuhl. Insofern sehe ich keine Beeinträchtigung. Herzliche Grüße, Cornelia Steiner.

  14. 13. März 2018
    20:02
    Etwas anderes war auch nicht zu erwarten

    Autofahrerzeitung BZ.

  15. 14. März 2018
    07:53
    Braunschweiger

    Jep. Traurig.

  16. 14. März 2018
    12:13
    Lesezirkel

    Seit wann ist die BZ eine Autofahrerzeitung? Auto Bild, Motorwelt, Gute Fahrt, Auto Motor und Sport sind z. B. Autofahrerzeitungen bzw. Auto-Zeitschriften. Aber was steht schon in der BZ über Autos, wenn ich mal fragen darf? Wer etwas über Autos und Co. wissen möchte, kauft mit Sicherheit keine BZ!

  17. 14. März 2018
    12:25
    Autofahrerzeitung

    Gemeint ist die Sichtweise durch die Windschutzscheibe.

  18. 14. März 2018
    17:20
    Mir egal

    Da war doch ein Hobbypolizist am Werk. Der DHL-Wagen hat auf beiden Fotos ein identisches Kennzeichen.

    Da wurde der DHL-Wagen echt verfolgt um zwei tolle Schnappschüsse zu machen.

    Einfach nur lächerlich. Wie schon von anderen erwähnt wollt ihr alle eure Pakete haben, aber anhalten darf der DHL-Wagen nirgends. Klar, er fährt rum und sucht einfach einen Parkplatz. Meckert ihr auch rum wenn ein Bestattungsunternehmen auf diese Weise parkt?

    Hier wird einfach wieder mit zweierlei Maß gemessen. Der DHL-Fahrer steht dort auch nicht um anschließend genüsslich auf Shoppingtour zu gehen und ein Eis zu essen. Der will seine Arbeit verrichten und wieder abhauen.

    Ein bisschen weniger pingelig sein würde uns schon alle weiter bringen.

  19. 14. März 2018
    17:25
    Lesezirkel

    @Autofahrerzeitung: Wo ist das Problem? Die meisten hier argumentieren auch nur aus Sicht über ihren Lenker. Denen sind die anderen Verkehrsteilnehmer völlig egal. Warum fordern hier denn viele die Abschaffung sämtlicher Kraftfahrzeuge, anstelle an einem gemeinsamen Miteinander zu arbeiten. Dazu gehört auch, sich auf Kompromisse einzulassen und gegenseitiges Verständnisse aufbringen. Das vermisse ich bei zahlreichen Kommentatoren. Stattdessen werden oft vulgäre ausdrücke gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern benutzt. Alle Kraftfahrzeugführer werden über einen Kamm geschert, obwohl es nur, gemessen an der Gesamtzahl, wenige schwarze Schafe gibt.
    Was soll Frau Steiner ihrer Meinung nach sonst schreiben? Die vorhandene Breite ist nun einmal groß genug, für übrige Verkehrsteilnehmer, das Hindernis ist in wenigen Minuten wieder weggefahren. Auch wenn im Laufe des Tages weitere Lieferdienste hier ausliefern. Jeder kommt am Hindernis vorbei. Offenbar haben nur einige wenige „Meckerköppe“ ein Problem damit. Ansonsten würden täglich hunderte Menschen Anzeige erstatten, was aber nicht der Fall ist.

  20. 14. März 2018
    20:05
    Gegenseitiges Verständnis

    Kompromissvorschlag: ihr parkt nicht mehr auf den Gehwegen, dafür gehen wir nicht auf den Fahrbahnen.

  21. 15. März 2018
    06:47
    Radfahrer

    Es kommen hier dauert – zu Recht – viele Beiträge zu dem Thema. Es ist also relevant für viele. Fr. Steiner verweist immer nur auf das Ordnungsamt. Vielleicht wäre es mal einen Bericht in der BZ – nicht nur aus Perspektive der armen Autofahrer (wo sollen sie denn parken, da käme man doch einzeln quer noch durch) wert. Auch wenn man mühsam noch durch käme, verboten ist es dennoch. Warum parkt er nicht legal am Fahrbahnrand? Weil er dann den “richtigen” Verkehr behindert?!
    Auch Fr. Steiners Äußerungen hier zeigen sehr die Windschutzscheibenperspektive. Es muss endlich mal geltendes Recht umgesetzt werden.

  22. 15. März 2018
    12:47
    Lesezirkel

    @Gegenseitiges Verständnis: Sie begeben sich gerade auf sehr dünnem Eis! Sie bieten hier einen Vorschlag an, den sie per se nicht halten können! Seit wann können sie für andere Verkehrsteilnehmer sprechen und für einen Kompromiss Garantieren. Sind sie der Oberbefehlshaber aller Fußgänger? Sind ihnen alle Fußgänger hörig? Ich denke nicht! Also können sie nur für sich sprechen und keine Kompromisse oder Verträge für die anderen aushandeln.
    Um ihre Forderung mal ins Gegenteil zu übersetzen (negieren): „Ihr parkt auf den Gehwegen, dafür gehen wir auf den Fahrbahnen“. Hiermit begründen sie eine eigene Ordnungswidrigkeit damit, dass andere auch eine begehen. Folglich basiert ihr Vorschlag auf das Unterlassen einer Ordnungswidrigkeit, wenn andere ihre Ordnungswidrigkeit auch unterlassen. Damit werden sie vor keinem Gericht durchkommen. Außerdem steht es ihnen nicht zu, über Ordnungswidrigkeiten zu Urteilen und Sanktionen zu erheben. Das ist ebenfalls strafbar!
    Sie haben meinen Artikel offenbar nicht verstanden. Begründet damit, dass sie nicht wissen, was ein „Gegenseitiges Verständnis“ ist. Kurz gesagt: Versuchen sie herauszufinden warum derjenige dort parkt. Versetzen sie sich in seine Lage. Gehen sie auch die möglichen Alternativen durch. Es gibt ausreichend Gründe für sein Verhalten / seine Entscheidung. Nun vergleichen sie diese mit ihren Belangen und Alternativen. Entscheiden sie, welche Interessen überwiegen und welche Alternativen das kleinere Übel darstellen. Eventuell sind sie jetzt damit überfordert. Aber ich wünsche ihnen trotzdem viel Spaß damit!

  23. 15. März 2018
    14:54
    Das hier geltende Recht wird bereits umgesetzt

    Das Recht des Stärkeren.

  24. 15. März 2018
    20:55
    G.Nau

    @Lesezirkel
    Und wenn Sie noch so lange Erklärungsversuche schreiben, das Parken auf dem Gehweg ist und bleibt verboten! Fakt!

  25. 16. März 2018
    08:28
    richtiger Radfahrer

    Lesezirkel: das ist aber genau das, was ich als Radfahrer oft zu hören kriege, wenn ich die Falschparker anspreche. “Was wollen Sie denn, fahren Sie doch auf dem Gehweg an dem Hindernis vorbei!”



Anzeige
Anzeige
Anzeige