Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Salzdahlum (Sportplatz) Gelöst

Braunschweiger Str. 32, 38302 Wolfenbüttel, Deutschland (52.193403,10.58743)
09.08.2018, 10:39 | Gemeldet durch: Peter Salut

Seit einigen Wochen laufen auf dem Sportplatz in Salzdahlum ununterbrochen die Rasensprenger. Wo liest immer wieder in der Zeitung, man soll Wasser sparen. Hier werden jeden Tag hunderte Liter Wasser verschwendet, nur für den Sportplatz.

Ausserdem kann man Nachts kaum schlafen, weil die Dingen dermaßen laut sind. Muss so viel und vor allem Nachts gesprengt werden? Rücksicht auf die Anwohner wird nicht genommen.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-112
+7
Diesen Eintrag melden

4 Kommentare

  1. 09. August 2018
    11:18
    Gastleser

    Und wieder einmal ein Musterbeispiel für egoistisches Denken!
    Die vielen Sportler, die für viel Geld vetsuchen Ihren Rasenplatz bei der Hitze in einem spielfahigen Zustand zu erhalten sind Ihm völlig egal!
    Solche Nachbarn möchte keiner haben!

  2. 10. August 2018
    12:55
    Hippie

    Ausserdem kann man Nachts kaum schlafen… :)
    wo schläfst du denn?

  3. 29. August 2018
    16:27
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Vielen Dank. Wir gehen der Frage nach.

  4. 17. September 2018
    18:47
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Michael Birke, Vorsitzender des Sportvereins, schreibt: Die Stadt Wolfenbüttel habe dem Verein die Sportanlage per Anlagenvertrag überlassen. “Hiernach sind wir verpflichtet die Anlage in einem ordnungsgemäßen Zustand zu halten”, so Birke. Bereits im Juni sei der Verein von der Stadt Wolfenbüttel aufgefordert worden, für eine ausreichende Bewässerung der Plätze zu sorgen, um irrreparable Schäden zu vermeiden. Ein verbrennen der Plätze und dadurch bedingt eine völlige Wiederherstellung bedeuteten Kosten im oberen 5-stelligen Bereich. “Wenn man einen Rasensprenger über rund 100 Meter Entfernung als ,dermaßen laut’ empfindet muss man schon spitze Ohren haben. Wir betreuen im Fußball rund 200 Kinder durch unsere ehrenamtlichen Betreuer. Die wollen natürlich vernünftige Bedingungen für ihren Sport vorfinden”, schreibt Birke in seiner Antwort.



Anzeige
Anzeige
Anzeige