Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Schäferkamp Gelöst

Schäferkamp, 38226 Salzgitter, Deutschland (52.165866,10.320623)
16.05.2018, 17:19 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Es sind einige Rad- und Gehwege in Salzgitter nicht plan und in einem nicht guten Zustand. Dazu gehört auch der Radweg Schäferkamp. Die eine Seite wurde schon verändert und ein Radstreifen eingerichtet. Wenn auf der anderen Seite auch ein Radstreifen eingerichtet würde, wäre die Fahrbahn breiter und für den Begegnungsverkehr sicherer. Und der schlechte Radweg wird zum Parkplatz.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-16
+2
Diesen Eintrag melden

6 Kommentare

  1. 16. Mai 2018
    17:21
    Salzi

    Was will der Verfasser uns damit sagen?
    :)

  2. 17. Mai 2018
    07:28
    Aufregermelder

    Verstehen Sie mich bitte nicht richtig.

  3. 19. Mai 2018
    17:24
    Vermesser

    Der Verfasser meint, dass der Radweg hinten genauso vorn ist, wie in der Mitte hoch, je nachdem wie verschieden das ist. Kann befohlen werden.

  4. 21. Mai 2018
    00:23
    Tschimlinskossak

    Kein Plan? Egon hatte immer einen Plan!!!

  5. 22. Mai 2018
    15:02
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir recherchieren zu dem Thema und informieren Sie über das Ergebnis.

    Ihre Lokalredaktion

  6. 14. Juni 2018
    17:02
    Lokalredaktion Salzgitter

    Hallo,

    uns liegt eine Antwort der Stadtverwaltung vor:
    “Es besteht aus Sicht der Verwaltung aktuell kein Handlungsbedarf insbesondere auch, weil der vorhandene Radweg im Gegensatz zu dem ehemaligen Radweg auf der anderen Straßenseite in einem relativ guten Zustand ist. Die Einrichtung eines Schutzstreifens würde im übrigen erhebliche Markierungs- und Fräsarbeiten nach sich ziehen, die bei der vorhandenen Fahrbahnbefestigung kritisch gesehen werden. Sinnvoll wäre ein grundhafter Ausbau des gesamten Streckenabschnittes mit Neuaufteilung des Straßenraumes. Hierfür stehen zurzeit keine Mittel zur Verfügung.”

    Ihre Lokalredaktion



Anzeige
Anzeige
Anzeige