Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Verkehrschaos Helmstedter Str. / Ackerstr. Nicht begonnen

05.11.2019, 12:07 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Seit dem 4.11. ist an der Kreuzung Helmstedter Str. / Rautheimer Str. eine neue Baustelle eingerichtet, wohl zur Errichtung einer Fahrradquerung für das Ringgleis. Diese Baustelle hat gemeinsam mit der derzeit als Einbahnstraße geführten Ackerstraße zur Folge, dass nachmittags im Bereich Ackerstraße / Helmstedter Straße ein Verkehrsinfarkt herrscht. Pendler vom Siemens-Werk und vom Bahnhofsparkplatz Süd benötigten am 4.11. nachmittags bis zu eineinhalb Stunden, um die A39 zu erreichen. Durch die neue Baustellle wird dies ein Dauerzustand. Dies ist ein absolutes Armutszeugnis der Braunschweiger Verkehrsplaner!

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-11
+525
Diesen Eintrag melden

9 Kommentare

  1. 05. November 2019
    14:19
    Erwin L.

    Dies ist ein Armutszeugnis für die bequemen Autofahrer, die (obwohl lange vorher in der BZ angekündigt!) nicht in der Lage sind zu lesen, und eine andere Srecke zu wählen!
    Und warum nicht umsteigen auf alternative Verkehrsmittel?
    Nee, natürlich sind wieder Andere Schuld!
    Vermutlich wieder reine “Schikane” der Verkehrsplaner!!!

  2. 05. November 2019
    15:16
    Ernst Dieter Wasner

    @Erwin L.
    Es ist eher ein Armutszeugnis, wie Sie pauschal Autofahrer hier verunglimpfen!
    Niemand ist verpflichtet, die BZ wegen eventueller Hinweise auf Bauarbeiten zu abonnieren oder am Kiosk zu kaufen. Das wäre reine Geld- und Papierverschwendung (wie es die BZ eigentlich insgesamt inzwischen ist.). Niemand ist verpflichtet, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen.
    Es hat auch niemand im Aufreger, etwas von Schikane geschrieben, bitte nochmals nachlesen.
    Zum Thema: was hindert die Stadtverwaltung eigentlich daran, rechtzeitig vor Baumaßnahmen oder Sperrungen Infotafeln aufzustellen, um die Autofahrer zu informieren? Bitte diesen Vorschlag mal im Rathaus diskutieren. Damit kommt die Information direkt und unmittelbar an betroffene Bürger (ganz ohne Zeitung).

  3. 05. November 2019
    15:37
    Anwohner

    Durch den Stau zurück bis zum BRAWO-Park natürlich auch keine Chance mit Bus und Straßenbahn pünktlich zu sein. Geht ja nur 4 Wochen. Immer mehr Wohnraum in der Stadt schaffen aber zur Arbeit muss man raus aus der Stadt. Geht nicht immer mit Öffis oder per Rad. Und viele, die in der Stadt arbeiten, können sich die teuren Wohnungen nicht leisten und müssen somit außerhalb wohnen.

  4. 05. November 2019
    15:48
    Murmeltier

    Wir haben schon einen Verkehrsinfarkt! Im Süden wie oben beschrieben, im Norden bei der A2 Vollsperrung….
    Und jedes mal grüßt das Murmeltier.
    Sind die Verkehrsplaner auch daran Schuld, das es in Braunschweig so viele neue Baugebiete gibt?
    Neue Baugebiete > mehr Menschen > mehr Fahrzeuge. Und die 1,2 Parkplätze je Wohneinheit (Beispiel Praktiker Markt) für die Stehautos bitte kostenlos und das nicht nur vor meiner Haustür.
    Nur die Größe qm der Stadt ist eine Konstante.
    Wenn dieses nicht mehr ausreicht, stelle ich mich mal kurz vor eine fremde Garage oder halte in der Feuerwehrausfahrt, auf dem Bürgersteig, Radweg oder im ausgewiesen absoluten Halteverbot, bin ja nur mal kurz weg, Lieferdienst wie Apotheke, Essen oder Pakete und auch die Besucher der Nachbarn.
    Wer es so bequem haben möchte mit den Stehfahrzeugen, liebe Leute, es klappt schon jetzt nicht mehr.
    Fangt an umzudenken!
    All diese Platz-Probleme gab’s schon einmal, vor über 100 Jahren noch ohne Auto. Warum sind so viele Menschen aus der City in die Vororte gezogen?? Weil der Wohnraum nicht mehr ausreichte…..
    Braunschweiger Geschichte, nimm an einer Stadtführung teil!!

  5. 05. November 2019
    16:10
    Erwin L.

    Wer sich nicht rechtzeitig informieren will, verwandelt sein Fahrzeug in ein Stehzeug!
    Jeder weitere Euro für Infotafeln oder sonstige Benachrichtigungen ist überflussig! Es gibt, gerade in der heutigen Zeit, genügend Möglichkeiten sich zu informieren!
    Und übrigens, ein Stau ist immer selbst verursacht! Und natürlich ist (noch) niemand verpflichtet auf andere Verkehrsmittel umzusteigen!
    So steht er halt mit anderen Unwissenden dort und verpestet die Luft!

  6. 05. November 2019
    17:40
    Betroffener

    Am Samstag gab es hierzu eine kleine Notiz in der Braunschweiger Zeitung. Es wurde aber nur über eine Beeinträchtigung bzw. geänderte Wegführung für Fahrradfahrer informiert. Aber kein Hinweis darauf, dass der Autoverkehr durch Sperrung einer zentrale Fahrspur behindert wird und die Baustelle umfahren werden sollte. Was ja leider durch die sonstigen Sperrungen schwierig ist. Bis jetzt gibt es auch keinen Hinweis auf der Internetseite der Stadt Braunschweig zu dieser Baustelle. Man kann nur hoffen, dass sich die Sperrung nicht über die gesamte Zeit der Baumaßnahmen hinzieht. Denn nicht nur die Pendler sind betroffen. Auch die Kinder kommen zu spät zur Schule bzw. stehen mit Bus und Straßenbahn ebenfalls im Stau.

  7. 05. November 2019
    18:41
    Sven-Holger

    Wie würde jetzt so ein Fahrrad-Neurotiker schreiben: Die Kinder auf dem Weg zur Schule im Bus stehen nicht im Stau, sie sind der Stau! Aber auch Kinder könnten das Fahrrad nutzen oder zu Fuß gehen…
    Scheint auch zu stimmen: wenn Schulferien sind läuft der Autoverkehr deutlich flüssiger!

  8. 05. November 2019
    20:30
    Gelbe Karte

    @Sven-Holger
    Bitte schreiben Sie zum Thema!

  9. 06. November 2019
    08:40
    Radfahrer

    Interessant, dass hier wieder die Autofahrer am jammern sind. Bei der wochenlangen Sperre an der Borsigstraße am Lokpark und des Reindagerothweges zwecks Erneuerung der Oberfläche hat niemand was gesagt, obwohl die Radfahrer mehrere Wochen ohne Umleitungshinweis immer wieder in die Falle gefahren sind. Die alternativen Radwege sind davon nämlich mindestens ca. 1km entfernt und muss man erstmal kennen/finden.
    Natürlich wurde die Verwaltung auf die fehlende Umleitungbeschilderung hingewiesen, hat sich aber nicht drum gekümmert.
    Ebenso ist der Pollerabstand an der Borsigstraße viel zu eng, Fahrradanhänger und Lastfahrräder müssen in den Dreck ausweichen, auch darauf reagiert die Stadt BS mal wieder nicht. Behördenschelte? nein, Totalversagen, Ingoranz in der selbst ernannten “Fahrradstadt” ist das. Professionelle Radverkehrsplanung ist in dieser Stadtverwaltung nicht vorhanden.
    Und das BS-Forum klopfte sich vergangenen Samstag auf dem Kohlmarkt wegen des Ringgleises mal wieder selbst auf die Schultern, statt mal solche Probleme zu bemängeln.
    Aber wehe ein paar Autofahrer stehen im selbst verursachten Stau, dann geht die Jammerei los.

Anzeige
Anzeige
Anzeige