Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Vorfahrtsschilder fehlen Gelöst

04.01.2019, 14:18 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Wenn man in WF auf der Breslauer Str. bergab fährt, wurden die Vorfahrtsschilder etwa 12 Monaten vor entfernt. So müsste man bei jeder vor rechts kommenden Blechkisten anhalten. Es wäre Empfehlenswert, um die Vorfahrtsschilder an der Jahnstraße abbauen und an der Breslauer aufstellen. So müsste man mit dem Fahrrad weder an den kleinen Straßen, noch an der Jahnstr. anhalten.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-31
+0
Diesen Eintrag melden

8 Kommentare

  1. 04. Januar 2019
    15:56
    Michaela

    Auf der Breslauer Straße gibt es keine Vorfahrt,
    in einer 30.er Zone gilt immer noch rechts vor links.
    Also Augen auf im Strassenverkehr und die Strassenschilder lesen.

    Also ist das kein Aufreger, sondern Blödsinn.

  2. 07. Januar 2019
    09:16
    Hannes

    @Michaela:
    Ob das die Verantwortlichen in Städten wie bspw. Eltville am Rhein auch wissen?
    Dort ist die Innenstadt auch als 30er-Zone deklariert und trotzdem gibt es doch die Verkehrszeichen 306 und 205.
    Merke: Es lohnt sich, auch mal über die eigene Stadt hinaus zu kommen.

  3. 07. Januar 2019
    12:28
    Augen auf im Straßenverkehr

    Sprechen wir hier von einer “Zone 30″ (VZ 274.1 / 274.2) oder von einer “Zulässigen Höchstgeschwindigkeit 30 km/h” (VZ 274-30)?
    In einer Zone-30 gilt per Gesetz u. a. die Rechts-vor-Links Regel. Eine Vorfahrtsbeschilderung ist somit nicht statthaft. Eine zusätzliche Beschilderung einer Vorfahrt, kann es aber in Ausnahmefällen geben. Z. B. wenn es die Verkehrssicherheit, oder der Linienbusverkehr erforderlich machen. Oft führt es aber zu Verwirrungen, da es widersprüchliche Angaben enthält.
    Eine flächendeckende Beschilderung von Vorfahrtsstraßen in einer 30-Zone ist somit nicht zulässig.
    Der Vorteil der Zone ist, eine Vereinheitlichung der Verkehrsregeln auf einem abgegrenzten Gebiet. Es muss eben nicht jeder Abzweig und jede Kreuzung beschildert werden, was sehr kostenintensiv sein kann.
    An die Rechts-vor-Links Regel haben sich alle Fahrzeugführer zu halten. Auch Radfahrer!
    Ist nur eine Geschwindigkeitsbegrenzung angegeben, gelten die ganz normalen Vorfahrtsregeln (Ampel, Schilder, Rechts-vor-Links). Hier kann sich die Situation an jedem Abzweig ändern. Auch hieran haben sich alle Fahrzeugführer zu halten!
    Egal, welche Situation hier vorliegt, die Regeln sind eindeutig geklärt. Auch wenn jeder gerne Vorfahrt, gegenüber dem anderen haben möchte.
    Noch einen Tipp an den Melder: Sie müssen nicht nur, für die von rechts kommende “Blechkisten” anhalten, sondern für jedes Fahrzeug. Außerdem sollten sie jederzeit damit rechnen, dass einer von rechts kommen kann. Somit heißt es an einer solchen Kreuzung oder Einmündung, immer bremsbereit sein. Ggf. auch schon vorher das Tempo reduzieren. Gerade bei Gefälle und dem damit vergrößerten Bremsweg, bringen sie sich sonst selber in Gefahr.

  4. 07. Januar 2019
    13:08
    Wat denn nu?

    Jetzt sollen also alle interessierten Portalnutzer nach Eltville am Rhein düsen, um sich selbst ein Urteil zu machen?
    Normalerweise steht doch eine solche Vorschrift in der StVO und gilt für das gesamte Bundesgebiet!
    Also , Ihr Schlaumeier, die Ihr die gesamte StVO angeblich auswendig kennt, diesmal ist Eure Antwort gefragt.

  5. 08. Januar 2019
    19:05
    Rinks vor lechts

    es gibt durchaus Städte, wo die Beschilderung und andere Dinge nicht der Norm entsprechen, sich sogar widersprechen, völlig veraltet sind. So war ich kürzlich im schönen Salzgittergebiet und sah dort viele VZ240 die schon historischen Wert haben, weil aus den 1970ern, nicht rückstrahlend, mit sehr alten Piktogrammen. Ebenso interessiert man sich in Salzgitter (und auch Wolfenbüttel) nicht für die neuen Richtlinien bei den Fahrradampeln, während in Braunschweig vor zwei Jahren innerhalb weniger Wochen Streuscheiben wie blöd ausgetauscht wurden, sowie lustige, nicht vandalismusresitente und verwirrende Fahrrradämpelchen neu aufgestellt werden, weil das angeblich so sein muss.

  6. 09. Januar 2019
    13:51
    Forumleser

    @Rinks vor lechts
    Sie kritisieren in Ihrem Kommentar die Stadtverwaltung, weil diese vor zwei Jahren begonnen hat, wie “blöd ” Streuscheiben auszutauschen und “lustige Fahrradämpelchen” aufzusellen, weil es “angeblich so sein muss”!
    Dann liefern Sie doch bitte mal den belegbaren Gegenbeweis, dass es nicht so sein muss!
    Ich vermute mal, dass Sie über das entsprechende Fachwissen verfügen, und eine für jeden Portalleser verständliche Antwort geben können!

  7. 15. Januar 2019
    14:48
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Vielen Dank für den Hinweis. Wir gehen der Frage nach.

  8. 15. Januar 2019
    16:30
    Redakteurin Stephanie Memmert

    Auf Nachfrage unserer Redaktion teilt die Polizei mit, dass dort eine Tempo-30-Zone ausgewiesen sei, in der rechts vor links gelte. Die Jahnstraße hingegen sei keine Tempo-30-Zone, sondern eine übergeordnete Straße. Die Breslauer Straße geht in die Danziger Straße über, so dass an deren Einmündung auf die Jahnstraße die Vorfahrt beachtet werden muss.



Anzeige
Anzeige
Anzeige