Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Vorschriftswidriges Verhalten Nicht lösbar

Westbahnhof 4, 38118 Braunschweig, Deutschland (52.252604,10.501031)
08.11.2018, 15:39 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Leider kommt es nach wie vor zur Gefährdung von Spaziergängern durch widerrechtlichen Moped und Rollerverkehr auf dem Ringgleis.
Wenn die Polizei den ganzen lieben langen Tag Radler verfolgt und registriert, dann betreuen Sie auch das Ringgleis! Zum Teil donnern dort Rollerfahrer vorbei und Jogger, Spaziergänger, Rollstuhlfahrer haben das Nachsehen, abgesehen von der Gefahr die von derOrdnungswidrigkeit ausgeht. Muss wieder erst etwas schlimmes passieren bis Sie reagieren?

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-14
+298
Diesen Eintrag melden

6 Kommentare

  1. 08. November 2018
    16:09
    Lang Weilig

    Öfter mal was Neues!

  2. 08. November 2018
    20:04
    Radfahrer (23 Jahre unkontrolliert)

    Endlich werden vermehrt Kontollen gemacht, nicht verkehrssichere Räder aus dem Verkehr gezogen, Geisterfahrer angehalten und sogar ein Fahrraddieb erwischt.
    Ob der Aufwand der Problematik gerecht wird, werde ich nicht kommentieren. Fakt ist, dass die braunschweiger Polizei in den vergangenen Jahren nicht so aktiv war und es höchste Zeit wird, dass das Fehlverhalten der Radfahrer eingedämmt wird.

    Aber auch das Problem KFZ auf Ringgleisweg sollte nicht vernachlässig werden, ich hoffe immernoch euf eine Fahrradstaffel der Polizei, die kann m.E. in Teilen der Stadt besser agieren, als ein Streifenwagen und die Polizisten können die alltäglichen Probleme wie zugestellte Radfahrstreifen, Radwege, Gefahrstellen besser erkennen.

    Ob allerdings die Kontrolle auf “Kopfhörer” sein muss, wage ich zu bezweifeln, erstens weil es meist offene Systeme gibt, durch die man die Umgebung hören kann und zweitens ist das laute Musikhören im Auto auch nicht verboten und die Wahrnehmung von Umgebungsgeräuschen konstuktionsbedingt in der Blechkiste eingeschränkt. Gleiches Recht für alle, wehrt Euch mit allen legalen Mitteln gegen solch eine diskriminierende Wilkür!
    https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11554/4110036

  3. 09. November 2018
    07:29
    Anonymer Nutzer

    > laute Musikhören im Auto auch nicht verboten
    § 23 Abs. 1 Satz 1 StVO:
    “Wer ein Fahrzeug führt, ist dafür verantwortlich, dass seine Sicht und das Gehör nicht durch die Besetzung, Tiere, die Ladung, Geräte oder den Zustand des Fahrzeugs beeinträchtigt werden.”

  4. 09. November 2018
    08:10
    Gummiparagraph

    gut zitiert, jetzt wissen wir alle, dass die Polizei bei Ihrer Kontrolle widerrechtlich Radfahrer mit harmlosen Kopfhörern belästigt, drangsaliert und falsch beschuldigt hat. Oder kennen Sie ein Gesetz, in dem ausdrücklich steht, dass Kopfhörer verboten sind?

    Auch wird hier klar, dass ansonsten kerngesunde Gehörlose demnach nicht fahren dürften, Diskriminierung durch die STVO-§§

    ich habe übrigens noch keine PKW-Kontrolle gesehen, in der Jugendliche und ältere Fahrer mit ihren lärmenden 2000W-Musikanlagen aus dem Verkehr gezogen wurden, um eine Gehörbeeinträchtigung mittels Musik zu erzielen reichen schon 1W aus einem einfachen Autoradio.

  5. 09. November 2018
    09:09
    Maxe

    Leute, so lange die Verwarnungsgelder für solche Verstöße 10.- Euro oder kaum mehr betragen, sind die ganzen geforderten Kontrollen völlig nutzlos. Selbst wenn all diese Leute erwischt würden, würde es sie nicht kratzen. Habt Ihr das noch immer nicht begriffen? Will sagen: Das Verkehrsministerium Berlin ist Eure Beschwerdeadresse. Da sich das aber niemand der anonymen Schreiber hier traut, kann der Beitrag geschlossen werden.

  6. 09. November 2018
    10:35
    Bernd S.

    @Maxe
    Richtig!
    100% den Punkt getroffen!
    Nörgeln, Meckern, Fordern, Besserwissen etc., selbst was unternehmen?
    Fehlanzeige!
    Feige?



Anzeige
Anzeige
Anzeige