Über alarm38.de können Sie schnell und einfach Ihre Aufreger aus der Region 38 posten und die Meldungen anderer Nutzer sehen. BZV - Das Medienhaus

Wildschweine am Stadion Nicht lösbar

Hamburger Str. 212, 38112 Braunschweig, Deutschland (52.288596,10.518939)
03.12.2018, 13:00 | Gemeldet durch: Anonymer Nutzer

Wildschweinrotte mit 5 Bachen über die Hamburger Straße zum Eintracht Stadion gestern 20 Uhr 30. Die haben sich hier scheinbar niedergelassen und haben Frischlinge. Oder zumindest sind sie häufig hier und wühlen auch genügend auf. Laufen direkt zwischen den Häusern lang und nachts ist das dann alles andere als schön, besonders mit Hund.

Finden Sie diesen Aufreger nützlich?

-32
+1
Diesen Eintrag melden

11 Kommentare

  1. 03. Dezember 2018
    13:42
    Der kleine Tierfreund

    Und nun?
    Und was soll der Hinweis auf den Hund?

  2. 03. Dezember 2018
    14:39
    Heros_27.1 (R)

    Das Problem ist von Menschenhand gemacht. Die Sus scrofa werden ja regelrecht angefüttert.
    Und noch ein Hinweis: es heißt icht wühlen, sondern brechen.

  3. 03. Dezember 2018
    17:11
    unecht

    Hinweis an die Redaktion: Zusammenkopierter und nicht ernst gemeinter Aufreger!
    Erstens Kommen Frischlinge in der Zeit von März bis Mai zur Welt. Ihre Typische gestreifte Farbe verlieren die kleinen zwischen Oktober und November. Ihr erstes Winterfell hat dann die typisch graue bis schwarze Färbung, wie die ausgewachsenen Tiere. Daher dürfte der Melder diese nicht mehr als “Frischlinge” erkennen.
    Folglich hat er zum genannten Zeitpunkt dort auch keine Wildschweine gesehen.
    Zweitens war die Meldung am 12.06.1017, in ähnlichem Wortlaut, mit dem Kommentar von 20.07.2017 schon einmal da. Nur an einem anderen Ort und zu einer anderen Jahreszeit.
    Siehe: https://www.alarm38.de/report/wildschweine/
    Komisch, dass alle Wildschweinrotten mit 5 Bachen und Frischlingen um 20:30 unterwegs sind und sich niedergelassen haben.
    Definitiv nicht Echt, dieser Aufreger!

  4. 03. Dezember 2018
    23:18
    Und noch ein Hinweis:

    Es heißt nicht anfüttern, sondern kirren.

  5. 03. Dezember 2018
    23:32
    Hinter der Tür gelauscht.

    Moment. Moment. Das ist der neu Aufbau für eine neue absolut Sportliche naturverbundene Manschaft. Es ist einiges im Wandel.

  6. 06. Dezember 2018
    09:09
    Heribert Jablonsky

    @unecht: Die Aussage ist zwingend falsch. Ich würde mich erst mal mit dem Krebs oder Blase vertraut machen. Dann liegt man richtig.
    Die Rausche und das Werfen kann ganzjährig erfolgen, insbesondere, falls es zu einem Rauschchaos gekommen ist. Im Zweifelsfall würde ich Rücksprache mit dem KJM Roland G. (ggf. KJM a. D. Siggi P. halten, bevor ich solche Falschmeldungen herausgebe.

  7. 06. Dezember 2018
    12:58
    unecht

    @Heribert Jablonsky: Ich habe bewusst auf die Jägersprache verzichtet, damit hier auch andere mitlesen können und verstehen, was gemeint ist. Die Redaktion, welche hier angesprochen wurde, ist dieser Sprache bekanntermaßen nicht mächtig.
    Außerdem zeugt ein “Klugscheißerwissen” (auch wenn sie evtl. vom Fach sind, was ich nicht glaube) nicht vom allgemeinen Verständnis, sondern eher von Ablehnung. Es ist müßig, sich mit solchen Menschen zu unterhalten. Da sie meinen Artikel nicht korrigiert haben, sondern nur auf Literatur und Personen verweisen, gehe ich davon aus, dass sie nicht über das nötige Fachwissen verfügen, sondern lediglich einige Artikel gelesen haben. Es fehlt ihnen jegliches praktische Verständnis für den gemeldeten Aufreger.
    Die Rausche (Paarungszeit des Schwarzwildes) ist hormonell bedingt und wird durch die Leitbache ausgelöst (Rauschsynchronisation). Eine Abweichung von der üblichen Paarungszeit ist möglich (Klimaveränderungen, Hausschweineinfluss, Fehlgeburten / Verlust eines ganzen Wurfes etc.) aber nicht üblich. Fällt die Leitbache aus, kann es zum Rauschchaos kommen. Das ist aber auch unwahrscheinlich, dann hätte die zuständige Jägerschaft schon längst ein Auge darauf geworfen.
    Schon alleine, der Sichtungsort lässt schon an der Glaubwürdigkeit zweifeln. Zwar gibt es immer wieder Sichtungen von Wildschweinen, außerhalb des natürlichen Lebensraumes in Richtung städtischen Lebensraum. Der nächste natürliche Lebensraum ist vom angeblichen Sichtungsort sehr weit entfernt. Glauben sie ernsthaft, eine Rotte hätte es geschafft, ohne weitere Sichtung, das Eintracht-Stadion zu erreichen, und auch dort nur vom Melder gesehen zu werden um dann wieder unerkannt, und ohne Spuren zu hinterlassen, wieder zu verschwinden? Jede andere Sichtung hätte sofort das Telefon in den Leitstellen der Polizei und Feuerwehr heiß klingeln lassen und entsprechende Einsätze ausgelöst. Nur unser Melder und einzige Zeuge verfasst lieber einen Artikel bei Alarm38. Zumal der Artikel aus einer anderen Meldung (Wolfsburg) zusammen kopiert wurde.
    Übrigens: Warum soll ich mich mit jemandem unterhalten, dessen Vornamen sie ausschreiben, aber Nachnamen nicht? Kennen sie den Kreisjägermeister Roland Gerstenberg oder Siegfried Pottkamp persönlich oder haben sie die Namen nur aus dem Internet / Zeitung gesucht?

  8. 06. Dezember 2018
    14:59
    Heribert Jablonsky

    @unecht: Zur Information! Ich habe zwischenzeitlich den 36. Jagdschein gelöst, dass bedeutet also, dass ich die Verwaltungsbehörde schon 12 Mal ohne Beanstandung aufgesucht habe. Und einen Jagdpachtvertrag kann ich auch vorweisen. – Wollen sie evtl. einen Begehungsschein von mir haben? –
    Es ist schön und gut, dass sie mit “Fachwissen” umgehen können.
    Und sowohl Roland G. und Siegfried P. sind mir beide sehr gut persönlich bekannt und das nicht im Negativem.

  9. 07. Dezember 2018
    09:31
    Der kleine Tierfreund

    Jetzt fetzen sich die Vertreter der grünen Lodenmafia schon untereinander!
    Fehlt auch noch, dass die Redakteure Ihre Beiträge in dieser lächerlichen Jägersprache verfassen!
    In unserer Gesellschft hat die Hobbyjagd mittlerweile einen sehr, sehr negativen Ruf! Und das ist richtig so. Nehmt den Möchtegernrambos endlich die Knarren weg!

  10. 07. Dezember 2018
    11:19
    unecht

    @Heribert Jablonsky: Bei so viel Fachwissen frage ich mich, wie echt sie den oben genannten Aufreger wirklich halten, und was ihre Meinung dazu ist. Auch mit dem Hintergrundwissen, dass der Aufreger schon einmal in WOB erschienen ist (gleiche Anzahl an Schwarzwild, gleiche Uhrzeit, gleicher Wortlaut) und aus dem Beitrag, sowie den Kommentaren zusammenkopiert worden ist. Bisher haben sie sich dazu noch nicht geäußert.
    Jemand der dem deutschen Jagdverband (oder einer Unterorganisation) angehört, hat es eigentlich nicht nötig, mit seinem Fachwissen zu prahlen. So etwas wird in den Vereinen recht ungern gesehen. Selbiges gilt auch, wenn sie in einer privaten Jagdschule ausgebildet wurden. Ich möchte nicht an ihrer Glaubwürdigkeit / Ernsthaftigkeit zweifeln. Auch, möchte ich nicht unterstellen, dass sie etwas mit dem Aufreger zu tun haben (Heros_27.1). Das gehört jetzt aber nicht zum Thema. 😉

  11. 09. Dezember 2018
    15:01
    Sauerbier

    Wird seit dem letzten Spiel als Wildpark geführt! Als Fußballplatz braucht man das Stadion ja nicht mehr!



Anzeige
Anzeige
Anzeige